Erfolgreiches SEO-Marketing für den Schlüsseldienst

Schlüsseldienste gehören zu den sogenannten Notfalldienstleistern. Das bedeutet, dass sie gewerblichen oder privaten Kunden in zeitlich dringlichen, schwierigen Situationen helfend zur Seite stehen. Geht ein Schlüssel verloren oder sperrt sich ein Bewohner aus seiner Wohnung versehentlich selbst aus, ist eine schnelle Lösung nötig. 

Kompetente Dienstleister, wie der Schlüsseldienst aus Stuttgart, sind also in Schlüssel-Notsituationen unverzichtbar. Sie müssen Tag und Nacht zur Stelle sein, um Türen zu öffnen oder Schlösser auszutauschen. Oft agieren die Schlüsseldienste in einem lokal begrenzten Gebiet. Jedoch machen sich die Menschen meist erst auf die Suche nach ihnen, wenn sie sich schon in einer akuten Notlage befinden. 

Das bedeutet allerdings nicht, dass schnelle Dienstleister, wie ein Schlüsseldienst, deswegen auf eine professionelle Suchmaschinenoptimierung verzichten können. Es ist sogar das Gegenteil der Fall: Durch die richtigen SEO-Maßnahmen können derartige Dienste ihren Erfolg maßgeblich positiv beeinflussen. 

Lokal SEO für Schlüsseldienste 

Die lokale Suchmaschinenoptimierung stellt für Unternehmen, die in einem regional begrenzten Gebiet tätig sind, ein äußerst wichtiges Marketinginstrument dar. Local SEO bedeutet, den Bereich von Google Maps zu nutzen, beziehungsweise das eigene Ranking in diesem Bereich zu optimieren. 

Eine gute Platzierung in der lokalen Suche bringt vielfältige Vorteile mit sich, vor allem für Schlüsseldienste. Ideal ist es außerdem, wenn die Nutzer auf den ersten Blick erkennen, dass bestehende Kunden mit den Dienstleistungen bereits zufrieden sind, indem eine Bewertung mit möglichst vielen Sternen vorhanden ist. Gute Bewertungen auf Google und Co. sind für Schlüsseldienste besonders wichtig, da die Branche mit vielen negativen Vorurteilen und schwarzen Schafen zu kämpfen hat. 

Darüber hinaus wird in vielen Ratgebern empfohlen, dass unbedingt ein Schlüsseldienst gewählt werden sollte, der lokal ansässig ist. Daraus ergeben sich in dem Bereich der lokalen Suchmaschinenoptimierung für Schlüsseldienste ebenfalls große Chancen. Die Verbraucher werden ihre Suchanfrage nämlich höchstwahrscheinlich mit einem lokalen Bezug in die Suchmaschine eingeben. Schlüsseldienste, die einen Bezug zu ihrem jeweiligen Standort bei ihren SEO-Bemühungen berücksichtigen, sind dann im Vorteil. 

Vermarktung von Schlüsseldiensten über Social Media

Marketing auf den gängigen sozialen Netzwerken zu betreiben, gilt heutzutage als absolutes Muss. Die Möglichkeiten, Anzeigen auf Facebook, Twitter, Instagram und Co. zu schalten, sind in den vergangenen Jahren maßgeblich gewachsen. Organische Posts können dort kaum noch eine hohe Reichweite erzielen – bei den bezahlten Anzeigen sieht dies natürlich anders aus. 

Allerdings bilden die sozialen Medien nicht unbedingt die beste Werbeplattform für Schlüsseldienste. Werbebanner, die auf die Generierung von Leads oder eine kurzfristige Kundengewinnung abzielen, sind in dieser Branche schlichtweg nicht besonders erfolgsversprechend. Grund dafür ist, dass die Menschen erst an einen Schlüsseldienst denken, wenn diese sich bereits in einer Notlage befinden – in diesem Moment erinnern sie kaum an eine Werbeanzeige, die sie vor einigen Tagen eventuell in den sozialen Netzwerken gesehen haben. 

Vielmehr bemühen sie in diesem Augenblick die Suchmaschine und suchen dort nach einem kompetenten Schlüsseldienst in der Nähe, der ihnen schnell und professionell helfen kann. Auch Fachforen und Business-Netzwerke, wie XING und LinkedIn, sind für das Online-Marketing von Schlüsseldiensten nicht die erste Wahl. 

Daraus wird deutlich, wie wichtig eine professionelle Suchmaschinenoptimierung in dieser Branche ist und dass diese unter allen Marketingmaßnahmen priorisiert behandelt werden sollte.

Marketing für Schädlingsbekämpfer? Diese Fallstricke warten auf Dienstleister

In Deutschland ist ein Schädlingsbekämpfungsunternehmen circa für 100.000 Einwohner zuständig. Oft handelt es sich bei den Schädlingsbekämpfern um Solo-Selbstständige, die nur ein kleines regionales Gebiet bedienen. Allerdings gibt es daneben natürlich auch Firmen, die bundesweit mit vielen Angestellten tätig sind. 

Dabei kann eine kontinuierliche Steigerung hinsichtlich des Bedarfs an Schädlingsbekämpfern festgestellt werden. Grund dafür ist beispielsweise, dass die Menschen immer öfter reisen und mit ihrem Gepäck oft unerwünschte Souvenirs mit nach Hause bringen. Exotische Schädlinge fühlen sich darüber hinaus in Deutschland aufgrund des Klimawandels immer wohler und auch beheimatete Schädlinge finden durch milde Winter und heiße Sommer beste Bedingungen vor, um sich auszubreiten. 

Viele Unternehmen vergeben Chance auf Expansion

Allerdings nutzen nicht alle Betriebe die günstige Ausgangslage, um zu expandieren. Viele leben lediglich von ihren Stammkunden und vernachlässigen die Neukundengewinnung dabei völlig. In der Branche liegen Nichterfolg und Erfolg nah nebeneinander. Das Internet stellt dabei eine große Chance für die Gewinnung von Neukunden dar, da der Kontakt zwischen Betrieb und Kunde heutzutage oft online zustande kommt. 

Kammerjäger, die über eine Webseite verfügen, die gut auffindbar ist, wie zum Beispiel https://www.lang-schaedlingsbekaempfung.de/, erregen so jeden Tag die Aufmerksamkeit von potentiellen Neukunden. Allerdings ist es auch mit einem guten Ranking in den Suchergebnissen allein noch nicht getan. Oft wirken die Webseiten unprofessionell, sodass die potentiellen Kunden die Internetseite sofort wieder verlassen. 

Webseite auf Kundenbedürfnisse ausrichten

Allein durch Überschriften, wie „Willkommen auf unserer Internetseite“ wird bereits ein erster negativer Eindruck erzeugt. Potentielle Neukunden finden auf vielen Webseiten darüber hinaus nicht die Informationen, nach denen sie eigentlich suchen. Webseiten von Schädlingsbekämpfungsbetrieben werden häufig mit dem Wunsch aufgesucht, dass ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis geboten, die Schädlingsbekämpfung sicher und schnell abläuft und die notwendige Diskretion geboten wird. 

Dies in der Praxis umzusetzen scheint allerdings nicht einfach zu sein. Eine große Anzahl an Schädlingsbekämpfungs-Webseiten vernachlässigt sowohl die Bedürfnisse der Suchmaschinen als auch die der Kunden. 

Fehleinschätzung der eigenen SEO-Maßnahmen

Oft glauben die Schädlingsbekämpfer allerdings, dass ihre Performance in den Suchmaschinen bereits als sehr gut bewertet werden kann. Von ihrer Meinung rücken sie auch nicht ab, wenn kaum neue Aufträge über das Internet generiert werden können. 

Allerdings können die Unternehmen ihre SEO-Performance oft gar nicht selbst richtig einschätzen – denn selbst, wenn sie sich selber googlen und dann ihre Webseite auf den oberen Plätzen finden, ist dafür das eigene Suchverhalten verantwortlich. Dies bedeutet daher im Umkehrschluss nicht, dass die eigene Webseite auch den potentiellen Kunden auf dieser Platzierung angezeigt wird. 

Auch geben die Schädlingsbekämpfer oft einfach den Namen ihrer Firma in die Suchmaschine ein und sind dann zufrieden, dass sie sich auf einer guten Platzierung wiederfinden. Jedoch entspricht der Firmenname nicht dem Keyword, nachdem echte Interessenten suchen. Schließlich kennen Neukunden den Namen des Unternehmens im Vorfeld überhaupt nicht. Diese bedienen sich bei der Suche in den Suchmaschinen vielmehr den Gattungsbegriffen, wie „Schädlingsbekämpfung“, „Rattenbekämpfung“ oder „Kammerjäger“. 

Werden also nicht die wirklich relevanten Keywords für die Optimierung der Webseite verwendet, verschenken viele Unternehmen ihre potentiellen Neukunden an ihre Wettbewerber. Es ist daher unerlässlich, im ersten Schritt vor der Webseitenoptimierung eine umfangreiche Keyword-Analyse durchzuführen.

B2B Marketing in der Industrie

Auch für Produkte, wie zum Beispiel die Transferpresse zur mehrstufigen Metallbearbeitung und für Dienstleistungen aus dem Bereich des B2B, ist ein gutes Marketing notwendig. B2B steht für Business to Business und definiert den Einkaufsprozess, bei dem sich auf bereits bekannte Kontakte verlassen wird, da die Beschaffungswege meistens erprobt und auch bekannt sind. Das Internet, als auch die Globalisierung, haben großen Einfluss auf die Veränderung von Gewohnheiten und öffnen eine Vielzahl neuer Kanäle für das Marketing und den Vertrieb. Auf den neuen Märkten sind ebenso viele neue Kunden wie auch Konkurrenten vertreten, was dazu führt, dass Unternehmen ihre Marketingstrategie überprüfen müssen.

Die Herausforderung für die Güter aus dem Maschinenbau, der Sensortechnik und Messtechnik, sowie auch der Medizintechnik besteht darin, dass sich die umfangreiche Marketingstrategie nach den Bedürfnissen des Marktes richten muss. Im Bereich des B2B bieten sich daher verschiedene Kanäle mit Möglichkeiten an, um weltweit mehr Anfragen von Kunden, sogenannte Leads, zu generieren.

Welche Kanäle gibt es

Messen sind im B2B wichtig, sollten jedoch auch durch weitere Optionen ergänzt werden. So lassen sich bei Messen leicht Kontakte knüpfen und Produkte bewerben. Auf internationaler Basis gestaltet es sich jedoch problematischer, denn die entsprechenden Messen lassen sich nicht leicht finden und mit Personal zu besetzen.

Print- Anzeigen sind für den internationalen Export kaum geeignet und lohnen sich nicht auszuprobieren. Das liegt daran, dass sprachliche Hürden in anderen Ländern wie zum Beispiel China, Amerika oder auch in europäischen Ländern zu hohen Streuverlusten führen. Um dies zu verhindern, wäre eine dortige Niederlassung des Unternehmens notwendig. Auch die PR, die durch inhaltliche Artikel in Fachzeitschriften begehrt und nützlich ist, verzeichnet kaum einen dauerhaften Erfolg.

Das Digitalmarketing erreicht mit einem tieferen Kostenpunkt und geringerem Aufwand B2B- Einkäufer weltweit. Diese Option ist auch praktisch, wenn die Erfolgschance von Marketingaktivitäten ohne die Investition in umfangreiche Ressourcen getestet werden soll. Der erste Kontakt wird in der heutigen Zeit fast vollständig über das Internet abgewickelt, wobei sich dieser Trend noch durch die Globalisierung intensiviert. Das sich bietende Trackingmarketing und Benchmarketing ermöglicht, den Erfolg der Marketingmaßnahmen stetig zu verfolgen.

Effektive Nutzungsmöglichkeiten des Digitalmarketings

Eine eigene Website muss eine hohe Online- Sichtbarkeit aufweisen und gut von Suchmaschinen wie Google gefunden werden. Zu der guten Darstellung gehört eine unkomplizierte Menüführung, sowie auch Landingpages und eine einfache Kontaktmöglichkeit anhand eines Formulars.

Da die Suchmaschinen festlegen, wer online gefunden wird, ist das Suchmaschinen- Marketing, das die entgeltliche Suchmaschinenwerbung und die Suchmaschinenoptimierung der Website umfasst, ein weiterer wichtiger Faktor. Das Portal- Marketing gehört zu der ersten Anlaufstelle von Einkäufern. Um immer mehr Leads generieren zu können, ist es somit für das Unternehmen wichtig, eine passende Auswahl zu treffen.

Das Content– Marketing ist eine Möglichkeit, die selten in vollem Umfang ausgeschöpft werden kann, da sie zusätzlich viel Arbeit erfordert. Hierbei geht es darum, Ratgeber zu verfassen, um die Kunden leichter aufmerksam zu machen. Im Bereich des Social Media Marketings ist es sinnvoll, auf bekannten Jobportalen präsent zu sein. Auch eine Präsentation auf Facebook ist sinnvoll, jedoch erzielt diese weniger Verkaufsabschlüsse.

Schlüsseldienst: So gelingt das Marketing

Auf ein professionelles Marketing kann im Grunde kein Unternehmen verzichten. Auch Schlüsseldienste machen da keine Ausnahme. Notfälle passieren schließlich jeden Tag – vielleicht wird der Autoschlüssel verloren oder der Schlüssel in der Wohnung vergessen. 

Die Gewinnung von Neukunden wird für Schlüsseldienste besonders durch den hohen Konkurrenzdruck erschwert. Darüber hinaus leidet die Branche unter einem gewissen Imageproblem, da viele Menschen Schlüsseldienste häufig mit überteuerten Preisen und unseriösen Geschäftspraktiken assoziieren.

Daher müssen sich professionelle Schlüsseldienste, wie der Schlüsselnotdienst Hamburg, intensiv mit einem erfolgsversprechenden Marketingkonzept auseinandersetzen, um ihr Image positiv zu gestalten, die Konkurrenz hinter sich zu lassen und neue Kunden zu erreichen. Wie ein solches Konzept aussehen kann, erklärt der folgende Beitrag.

Die eigene Webseite 

Für die Umsetzung eines erfolgreichen Marketings ist die eigene Webseite absolut essentiell. Allerdings kommt es dabei in hohem Maße darauf an, dass ein vertrauenswürdiger Eindruck durch den Internetauftritt erweckt wird und das Design zeitgemäß und modern wirkt. 

Die Kontaktdaten sollten besonders auf der Webseite eines Schlüsseldienstes äußerst prominent platziert werden, da Nutzer die Seite oft in akuten Notsituationen besuchen. Ein Foto des Teams und das Leistungsportfolio sind ebenfalls ansprechend auf der Webseite zu präsentieren. 

Das Vertrauen der Besucher kann durch Referenzen und Bewertungen anderer Kunden gestärkt werden. Um ein umfangreiches Fachwissen zu präsentieren, ist die Einbindung eines Blogs sinnvoll, auf dem regelmäßig informative Beiträge veröffentlicht werden. Da die potentiellen Kunden besonders häufig die Dienste eines Schlüsseldienstes benötigen, wenn sie nicht Zuhause sind, ist auch eine optimale Darstellung der Webseite auf mobilen Endgeräten Pflicht. 

Online-Bewertungen und Local SEO

Für Schlüsseldienste ist es empfehlenswert, Angebote, Bildmaterial und Kontaktinformationen, in einem Google My Business-Profil zu hinterlegen. So ist es für potentielle Kunden schneller und einfacher möglich, den Anbieter zu finden. Auch werden Unternehmen, die Google My Business nutzen, bei Google Maps eingebunden. 

Auch auf weiteren Plattformen, wie Facebook oder Yelp, haben Kunden die Möglichkeit, die Dienstleistungen eines Unternehmens zu bewerten. Schlüsseldienste sollten daher zufriedene Kunden bitten, eine positive Bewertung abzugeben. Falls von Zeit zu Zeit auch negative Bewertungen auftauchen, ist es wichtig, auf diese stets professionell und zeitnah zu reagieren. 

Darüber hinaus kann auf SEO-Maßnahmen nicht verzichtet werden – ansonsten besteht die Gefahr, dass die potentiellen Kunden die Webseite des Schlüsseldienstes gar nicht finden. Die Webseite muss also auf die relevanten Keywords optimiert werden. Ebenfalls ist es wichtig, dass relevante Texte auf der Unternehmensseite zu finden sind, die gut lesbar, strukturiert und angemessen lang sind.  

Social Media Marketing 

Die große Vielfalt an Social-Media-Kanälen, wie beispielsweise Instagram, Facebook und Twitter, geben Schlüsseldiensten die Möglichkeit, ihre Zielgruppe zielgerichteter anzusprechen und ihre Reichweite zu erhöhen. 

Durch tägliche Posts können die Kunden an dem Arbeitsalltag der Schlüsseldienste teilhaben – so wird eine außerordentlich wichtige Transparenz geschaffen, die wiederum die Vertrauenswürdigkeit des Dienstleisters erhöht. Auch sorgen die Präsenzen in den sozialen Netzwerken dafür, dass mehr potentielle Kunden den Weg auf die Webseite des Schlüsseldienstes finden. Die Kundenbindung wird durch die direkten Interaktionen mit der Zielgruppe langfristig und nachhaltig gestärkt. 

AdWords Anzeigen

In das Marketing für Schlüsseldienste können auch AdWords-Anzeigen sinnvoll integriert werden. 

Zwar wird für die Schaltung der Anzeigen ein gewisses Budget nötig, allerdings erscheinen diese auf den obersten Platzierungen in den Suchergebnissen, sodass besonders die potentiellen Kunden, die sich in einer akuten Notsituation befinden, häufig auf diese klicken, um schnell kompetente Hilfe zu erhalten.

Display Werbung: Ein Überblick über die Marketingstrategie

Immer lauter wurde in der vergangenen Zeit die Kritik an Display Werbung, beziehungsweise dem klassischen Display Advertising. Allerdings sind für die negativ bewertete Bannerwerbung einige Missverständnisse verantwortlich. Denn selbst, wenn ein Klick auf die jeweilige Anzeige nicht erfolgt oder nicht zu einem abschließenden Kauf führt, können Unternehmen von der Netz-Präsenz durchaus profitieren.

Somit kann die Marketingstrategie auch heute noch sinnvoll und effektiv eingesetzt werden. Wie die Display Werbung möglichst erfolgreich realisiert werden kann, erklärt der folgende Beitrag.

Trotz niedriger Performance hoher Mehrwert

Anbieter für Display Advertising gibt es auf dem Markt viele. Das Einbuchen von Online-Bannern ist dadurch auf zahlreichen Webseiten ohne Probleme möglich – vorausgesetzt, das nötige Budget ist vorhanden. Allerdings müssen bei der Display Werbung einige Kriterien beachtet werden, damit diese Werbemaßnahme wirklich zu einer Steigerung der Markenbekanntheit führt – beispielsweise die optimale Abstimmung auf die jeweilige Zielgruppe, die mit der Anzeige erreicht werden soll.

Für das Branding und die Verbesserung des Images eines Unternehmens ist kaum eine digitale Werbeform besser geeignet, als der klassische Online-Banner. Durch innovative Formate, wie beispielsweise die Scroll-Ads, wird ein großer kreativer Spielraum geschaffen, um die eigene Marke wirkungsvoll zu inszenieren und die Anzeige auf unterschiedlichen Endgeräten korrekt auszuspielen.

Aus Gründen der Performance auf die Display Ads zu verzichten, ist nicht empfehlenswert. Zahlreiche Studien konnten bereits nachweisen, dass die Wirksamkeit von Bannern im Bereich des Online-Brandings als sehr hoch einzustufen ist. Selbst ohne einen Klick der Nutzer, können Kampagnen die Bekanntheit einer Marke immens steigern, wie die Testkampagnen gezeigt haben. Das bedeutet in der Praxis, dass auch Ad Impressionen, auf die kein Klick folgt, durchaus wertvoll sind.

Die richtige Strategie für die Online-Banner

Dennoch ist es natürlich sinnvoll, die Online-Banner präzise und gezielt einzusetzen. Über Keyword-Advertising ist beispielsweise eine äußerst gezielte Platzierung möglich. Außerdem sollte die Gestaltung des Banners stets ideal auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sein und ein schnell erfassbares, konkret formuliertes Angebot enthalten. Auf das reine Teasen eines vertrieblichen Angebots im Online-Banner sollte verzichtet werden – in der Regel funktioniert dies nur bei sehr großen und bekannten Online-Shops, wie beispielsweise Otto oder Zalando.

Empfehlenswert ist es also, denn Banner mit relevanten Informationen oder einem nützlichen Angebot für die Zielgruppe zu bestücken, beispielsweise einem kostenfreien Messeticket, einem Webinar oder einem Whitepaper. Auf diesem Weg können Unternehmen wichtige Kontaktdaten potentieller Kunden erhalten. Klare Ansprachen der Zielgruppe und kostenfreie Angebote, die einen wirklichen Mehrwert bieten, führen in der Regel zu beachtlichen Konversionsraten.

Display Werbung – Markenbekanntheit effektiv steigern

Grundsätzlich kann so festgehalten werden, dass Online-Banner durchaus in der Lage sind, eine hohe Marketing-Performance zu erzielen. Dennoch ist es allgemein sinnvoller, die Online-Banner zu nutzen, um das Unternehmen themenrelevant in den Köpfen der Zielgruppe langfristig zu verankern. Wurde eine Etablierung der Marke durch Display Ads realisiert, wird die Leistung von weiteren, typischen Performance-Maßnahmen maßgeblich erhöht.

Natürlich beschränkt sich die Display Werbung dabei nicht nur auf die typischen Online-Banner, die auf verschiedenen Webseiten platziert werden. Digital Signage bildet ein weiteres Beispiel für eine effektive Display Werbung, die das Image und die Bekanntheit eines Unternehmens effektiv steigern kann.

So wichtig ist Onlinemarketing für kleine und mittelständische Unternehmen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass heutzutage wohl kein Unternehmen mehr ohne eine eigene Webseite auskommt. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sollten aber auch weitere Maßnahmen des Online-Marketings fest in ihre Unternehmensstrategie integrieren, um langfristig Erfolg haben zu können und nicht den Anschluss zu ihren Wettbewerbern zu verlieren.

Große Unternehmen und Konzerne legen ihren Fokus bereits seit längerer Zeit verstärkt auf das Online-Marketing, doch die KMU hinken oft noch hinterher. Dabei stellt das Online-Marketing im Zeitalter der Digitalisierung einen zentralen Faktor für den langfristigen unternehmerischen Erfolg dar.

Das bedeutet, dass es nun auch für kleine und mittelständische Unternehmen an der Zeit ist, digitale Plattformen als Geschäftsmodell zu entdecken. Sie profitieren dadurch schließlich von vielzähligen Vorteilen, welche ein professionelles Online-Marketing mit sich bringen. Wie sich diese im Detail gestalten, erklärt der folgende Artikel.

 

Online-Marketing – Das steckt dahinter

Unter dem Begriff des Online-Marketings werden alle Marketingaktivitäten zusammengefasst, die im Internet umgesetzt werden, um die Kundenbindung und Kundengewinnung voranzutreiben. Dazu zählen beispielsweise Präsenzen in sozialen Netzwerken, E-Mail-Newsletter oder die eigene Webseite.

Mit der reinen Erstellung von Inhalten sind die Maßnahmen des Online-Marketings allerdings noch lange nicht erschöpft. Ebenfalls von Bedeutung sind so zum Beispiel Suchmaschinenwerbung, die Pflege von Online-Verzeichnissen, Suchmaschinenoptimierung und das Bewertungsmanagement. Darüber hinaus müssen die jeweiligen Marketing-Maßnahmen kontinuierlich ausgewertet und entsprechend optimiert werden.

 

Die Vorteile des Online-Marketings für KMU

Die Vorteile, die durch ein professionelles Online-Marketing besonders für KMU unverzichtbar sind, gestalten sich äußerst vielfältig.

So können kleine und mittelständische Unternehmen durch Suchmaschinenwerbung beispielsweise wesentlich mehr Reichweite erlangen. Die nötigen Maßnahmen sind dabei äußerst kostengünstig und verlaufen überaus zielgerichtet. Darüber hinaus können durch das Online-Marketing potentielle Kunden überzeugt werden, bevor diese sich an die Konkurrenz wenden. Besonders lokale Produkte und Dienstleistungen werden von den Verbrauchern nämlich über Google und Co. gesucht. Durch eine effiziente Suchmaschinenoptimierung wird die Sichtbarkeit der eigenen Webseite maßgeblich gesteigert und so die Gewinnung von Neukunden effektiv unterstützt.

Durch die Nutzung von innovativen Targeting-Techniken ist eine ideale Ansprache der gewünschten Zielgruppe möglich, wodurch die Effizienz der Kundenbindung und der Gewinnung neuer Kunden beachtlich gesteigert wird. In den sozialen Netzwerken und den Suchmaschinen können unterschiedliche Zielgruppen exakt bestimmt werden, sodass stets relevante und individuelle Inhalte ausgespielt werden. Auf die Leadgenerierung wirkt sich dies in hohem Maße positiv aus.

 

Darüber hinaus profitieren die Unternehmen von dem direkten Feedback, welches sie im Zuge ihrer Online-Marketingkampagnen erhalten. Viele wichtige Kennzahlen, wie die Interaktionsrate mit den Werbemitteln oder die Verweildauer auf der eigenen Webseite, sind unkompliziert messbar. So können detaillierte Auswertungen vorgenommen werden, die den Weg für kontinuierliche Optimierungen ebnen. Tracking- und Analysetools ermöglichen die Messung des Erfolges in Echtzeit, wodurch zu jeder Zeit nötige Änderungen zeitnah vorgenommen werden können.

 

Durch die Möglichkeiten zur Erfolgsmessung kann das Budget für das Online-Marketing außerdem optimal gesteuert werden. Sobald der Preis für eine Conversion bekannt ist, kann das Werbebudget darauf exakt angepasst werden. Generell entsteht durch das Online-Marketing ein großer Kostenvorteil, da sich die Maßnahmen wesentlich günstiger als bei dem klassischen Marketing gestalten. Dies ist besonders für KMU wichtig, deren Budgets oft sehr begrenzt ausfallen.

Online Marketing: So wirst du als Brand auf Instagram erfolgreich

Um mehr Engagement im Internet zu erhalten, setzen viele Unternehmen auf das soziale Netzwerk Instagram. Allerdings ist es lediglich mit der Eröffnung eines Accounts nicht getan – um eine wirklich authentische Präsenz auf Instagram zu schaffen, die ein stetiges organisches Wachstum verfolgt, gibt es einige Dinge zu beachten.

Wie das Instagram Marketing wirklich langfristig erfolgreich gestaltet werden kann, erklärt der folgende Artikel. Instagram Follower zu kaufen kann für neue Accounts, die ein wenig Starthilfe hinsichtlich ihrer Reichweite benötigen, zusätzlich sinnvoll sein. Schließlich werden Accounts umso relevanter wahrgenommen, desto mehr Menschen diesen folgen.

In regelmäßigen Abständen posten

Damit der Account eines Unternehmens stets in den Köpfen der Nutzer präsent ist und regelmäßig in den Feeds angezeigt wird, ist es wichtig, Posts in regelmäßigen Abständen zu veröffentlichen.

Allerdings existiert keine Faustregel darüber, in welchen spezifischen Intervallen neue Inhalte veröffentlich werden sollten. Schließlich spielt es dabei auch eine Rolle, welche Menge an interessanten und relevanten Inhalten aufbereitet werden kann. In einigen Fällen sind pro Woche drei Beiträge ausreichend, in anderen wird sogar zwei Mal pro Tag gepostet.

Bio mit Link ausstatten

Unter organischen Beiträgen können auf Instagram keine Links veröffentlicht werden. Links sind lediglich in der Profilbeschreibung auf Instagram, die auch als Bio bezeichnet wird, möglich.

Es braucht nur wenige Klicks, um diese Bio anzupassen. So wird es möglich, bestimmte Landingpages oder aktuelle Blogbeiträge auf Instagram zu verlinken. Es empfiehlt sich, auf die Links stets über einen entsprechenden Beitrag mitsamt CTA aufmerksam zu machen. So kann der Traffic effektiv erhöht werden.

Die Keywords in der Bio

Die eigene Profilbeschreibung wird generell oft vernachlässigt, dabei bietet sie großes Potential. Doch wie kann die Bio wirklich gewinnbringend bestückt werden? Empfehlenswert ist es dafür beispielsweise, relevante Keywords zu nutzen, damit die Nutzer das jeweilige Profil leichter finden können.

CTAs nicht vergessen

Um eine Erhöhung der Interaktionsrate zu realisieren, sollten CTAs in die veröffentlichten Beiträge eingebunden werden.

So kann die Community beispielsweise in der Bildschreibung gebeten werden, ihre Meinung zu äußern oder eine spezifische Frage zu beantworten. Auch die Verlinkung von Freunden bietet die Möglichkeit, eine höhere Engangementrate zu erzielen.

Selbst interagieren

Soziale Netzwerke sollten niemals als Einbahnstraße betrachtet werden – da bildet auch Instagram keine Ausnahme.

Die Authentizität wird maßgeblich erhöht, wenn mit der Community interagiert wird und sich auch Unternehmen proaktiv an Diskussionen beteiligen. Die Community wird durch regelmäßige Interaktionen stetig wachsen und sich die Reichweite so kontinuierlich erhöhen.

Visuelle Konsistenz

Um einen visuell konsistenten Feed zu erschaffen, muss durchaus ein wenig Zeit und Mühe investiert werden – dennoch zeigt sich der Aufwand als lohnenswert. Eine bildliche Konsistenz wird beispielweise durch die Nutzung desselben Filters, derselben Farbgebung oder durch wiederkehrende Elemente geschaffen.

Die richtigen Hashtags

Auf Instagram ist es möglich, einen Beitrag mit bis zu 30 Hashtags auszustatten. Das Engagement wird dabei umso höher ausfallen, desto mehr wirklich relevante Hashtags verwendet werden.

Es ist daher empfehlenswert ein wenig Zeit in die Recherche der relevanten Hashtags zu investieren und diese dann regelmäßig unter die Beiträge zu setzen. Es stehen auch spezielle Tools zur Verfügung, die helfen, die wichtigen Hashtags zu identifizieren.

 

Wie wichtig ist digitales Marketing in Zeiten von Corona?

Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Menschheit allgemein, sondern auch die weltweite Wirtschaft zurzeit fest in ihrem Griff. Millionen Geschäfte auf der ganzen Welt haben geschlossen, weil die Ansteckungsgefahr zu hoch ist und die Krankheit schließlich auch einen fatalen Verlauf nehmen kann. Aus diesem Grund hat Online Shopping in der aktuellen Situationen einen höheren Stellenwert als je zuvor. Anstatt ins nächstgelegene Fachgeschäft zu gehen, bestellen viele Menschen das, was sie brauchen, daher sehr viel eher online und lassen es sich bis vor die Haustür liefern.

Aus diesem Grund ist digitales Marketing für Unternehmen jeder Art wichtiger denn je. Warum dies so ist und was man als Unternehmer oder Leiter einer Marketingabteilung dabei vor allem beachten sollten – dies und mehr nachfolgend im Überblick. In diesem Kontext empfiehlt es sich, den YouTube Channel von DMA aufzurufen. Auf diese Art und Weise lassen sich weitere wichtige Informationen detailliert und übersichtlich einholen.

Wie genau funktioniert Online-Marketing aus Sicht der Kunden?

Früher war es für Unternehmen gängig, dass sie ihre Kunden, auch potenzielle Neukunden, regelmäßig von sich aus aktiv über Neues und Interessantes informierten. Heutzutage hat sich dies mehr oder weniger umgekehrt, denn viel mehr suchen die Kunden nun nach dem passenden Unternehmen, um Lösungen für ihre Probleme und Produkte für ihre Bedürfnisse zu finden.

Kurioserweise ist dies meist weitaus einfacher zu gestalten, als der herkömmlichen Methode nachzugehen. So zeigen die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Studie deutlich auf, dass vier von fünf Internetnutzern heutzutage online nach genau diesen Lösungen und Produkten suchen. Sie stellen Nachforschungen über Produkte und/oder Dienstleistungen an, während ihre Kaufentscheidung eigentlich schon längst gefallen ist. Das Prinzip „Der Kunde ist König” greift hier teils weitaus besser, als es dies tatsächlich in physischen Geschäften tut, wo ebenjenes Motto immer wieder als oberste Priorität gesetzt ist.

 

Wie lässt sich das Online-Marketing von Seiten der Unternehmen optimieren?

Aus diesem Grund sollte ein jedes Unternehmen bestrebt sein, möglichst viele verschiedene Produkte, Dienstleistungen, oder kurz gesagt Lösungen anbieten zu können. Je größer und detaillierter das Portfolio an Angeboten in dieser Hinsicht ist, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, von vielen verschiedenen Kunden für ein Kaufgeschäft ausgewählt zu werden.

Ein großer Vorteil beim digitalen Marketing ist dabei auch, dass Unternehmen auch direkt mit bereits bestehenden sowie potenziellen Neukunden interagieren können. Viele Webseiten erfolgreicher Unternehmen haben beispielsweise eine Chat-Funktion. Diese kann von Kunden genutzt werden, um direkt Fragen an Mitarbeiter des Unternehmens zu stellen und sich über dessen Portfolio zu informieren.

Ein weiterer Vorteil von Online-Marketing ist außerdem, dass es verhältnismäßig günstig ist. Außenwerbung in Form von Plakaten oder öffentlichen Werbeanzeigen ist relativ kostenintensiv. Das gleiche gilt für Fernsehwerbung. Gleichzeitig sind genau dies auch diejenigen Marketingmaßnahmen, die am wenigsten erfolgversprechend sind. Kunden, ob nun potenziell oder bereits bestehend, ignorieren solche Werbung meist gekonnt. Im Umkehrschluss machen nicht wenige Unternehmen dahingehend teils immense Verlustgeschäfte.

Online-Marketing hingegen kann bereits mit kleinen Investitionen große Erfolge versprechen. Daher empfiehlt es sich, dieses vor allem in Zeiten von Corona möglichst effektiv zu gestalten.

Messemarketing: Ziele setzen – Und auffallen!

Der Messeauftritt von Unternehmen soll häufig pompös, groß und auffällig gestaltet sein. In der Messehalle lediglich den größten Stand zu besitzen, ist für den Erfolg eines Messeauftritts allerdings kaum ausreichend.

Wirklich erfolgreich kann der Auftritt auf einer Messe nur dann sein, wenn diesem eine zielführende Strategie zu Grunde liegt, ein durchdachtes Gesamtkonzept vorhanden ist und ein professionelles Lead Management durchgeführt wird. Natürlich darf auch eine interessante Gestaltung des Messestandes, beispielsweise durch Digital Signage, also elektronische Plakate, nicht vernachlässigt werden.

Welche Punkte Unternehmen bei ihren zukünftigen Messeauftritten umsetzen sollten, um das volle Potential auszuschöpfen, zeigt der folgende Beitrag.

Klare Ziele definieren

Viele Unternehmen begehen den Fehler, dass sie denken, dass es einzig und allein darauf ankommt, auf einer Messe präsent zu sein. Dabei kommt es in hohem Maße darauf an, dass vor der Messe klare Ziele definiert werden, die durchaus unterschiedlich ausfallen können.

Es kann sich dabei zum Beispiel um qualitative Ziele handeln, wie die Erschließung neuer Märkte, die Steigerung der Bekanntheit von der Marke beziehungsweise dem Produkt oder die Verbesserung des eigenen Images. Andere Ziele würden dagegen in dem Erfassen neuer Innovationen und Trends, dem Kontakt zu neuen Kooperationspartnern, dem Produktverkauf oder der Akquise von Neukunden bestehen.

Die qualitativen Ziele sind natürlich nach dem Auftritt auf der Messe nicht sofort messbar. Dies verhält sich mit den quantitativen Zielen anders. Grundsätzlich ist es allerdings wichtig, dass der Erfolg der Messe hinsichtlich der Zielerreichung früher oder später überprüft werden kann.

 

Relevante Kommunikationskanäle nutzen

Leider wird im Zuge der Messeplanung häufig versäumt, den Messestand bereits im Vorfeld der Veranstaltung zu bewerben. Dabei eignet sich die Zeit vor der Messe ideal, um mit Bestandskunden und Interessenten in Kontakt zu treten. Der Auftritt auf der Messe stellt einen tollen Anlass zur Kommunikation dar, selbst, wenn der Adressat die Messe selbst überhaupt nicht besucht.

Besonders charmant wirkt es, wenn der Kontakt mit einer persönlichen Einladung auf die Messe aufmerksam gemacht wird. Dies ist besonders für Unternehmen aus dem B2B-Bereich wichtig, da der persönliche Kontakt hier nach wie vor eine äußerst große Rolle spielt. Derartige Einladungen können auf sämtlichen Kommunikationskanälen übermittelt werden, egal, ob per E-Mail-Newsletter oder auf den Unternehmensseiten in den sozialen Medien.

Messestand mit Zielen in Einklang bringen

Doch auch das beste Messemarketing wird kaum den gewünschten Erfolg bringen, wenn der Stand nicht die Erwartungen der Besucher erfüllt. Daher kommt es darauf an, den Stand hinsichtlich der Kommunikationsmaßnahmen und den individuellen Zielsetzungen anzupassen. Ebenfalls darf die grundsätzliche Corporate Identity nicht außer Acht gelassen werden.

Falls der Messestand Bestandskunden, Geschäftspartner und auch potentielle Neukunden erreichen soll, muss der Aufbau des Standes darauf abgestimmt werden. Dies kann beispielsweise durch einen äußerst informativ gestalteten Stand oder interessante Exponate der Produkte erreicht werden. Ebenfalls sollte ein Bereich für die Kommunikation eingerichtet werden, in dem konkrete Verkaufs- und Beratungsgespräche in Ruhe geführt werden können. Um eine fachlich versierte Beratung zu gewährleisten, ist es außerdem empfehlenswert, eigene Mitarbeiter als Standpersonal einzusetzen.

Ein ausgefallener Aufbau des Messestandes wird mehr Besucher anziehen. Visuell interessante Komponenten führen dazu, dass die Besucher an dem jeweiligen Stand stehenbleiben. Auch kleine Spiele eignen sich hervorragend dazu, viele neue Visitenkarten zu sammeln und so eine große Anzahl von neuen Kontakten zu generieren.

 

Online Marketing für Immobilienmakler: Der Schlüssel ist Vertrauen

Immobilienmakler sind bezüglich ihres Online Marketings mit einer ganzen Reihe von Fachbegriffen konfrontiert. Es geht um das eigene Immobilien-Portfoliomanagement, ihre Unternehmenswebseite, digitales Marketing und Werbung auf Social Media.

Für ein erfolgreiches Online Marketing müssen Immobilienmakler, ebenso wie alle anderen Unternehmen, einige Dinge hinsichtlich der modernen Werbeformate wie Online-Portale, soziale Netzwerke und Suchmaschinen beachten.

Die Kombination der unterschiedlichen Medien wird ständig komplexer, weshalb es besonders in den aktuellen Zeiten darauf ankommt, nicht den Anschluss zu den Wettbewerbern zu verlieren. Ein gutes Beispiel für ein erfolgreiches Online Marketing stellt der Immobilienmakler Sinsheim dar.

Worauf es für Immobilienmakler bei ihrem Online Marketing ankommt, erklärt der folgende Beitrag.

Die Analyse der IST-Situation

Um eine erfolgreiche Online Marketing Strategie zu etablieren, besteht der erste Schritt darin, den IST-Zustand näher zu beleuchten. Welche Medien werden bereits genutzt, auf welchen Kanälen hat die Konkurrenz die Nase vorn? Nach einer solchen Analyse müssen dann die nächsten Schritte definiert werden. Für eine strategische Planung kommt es darauf an, zu schauen, wie relevant das jeweilige Medium ist, welche Reichweite durch dieses erzielt werden kann und wie der Wettbewerb aufgestellt ist.

Der Großteil der Immobilienmakler verfügt heutzutage bereits über eine eigene Webseite. Viele sind darüber hinaus in den sozialen Medien, wie Instagram, Twitter oder Facebook aktiv. Es gibt aber dennoch viele Makler, die heute noch auf diese Kanäle, die ein durchaus hohes Potential bieten, verzichten.

Das hauptsächliche Ziel, welches Immobilienmakler mit ihrem Online Marketing verfolgen, besteht darin, an qualitativer Reichweite zu gewinnen. Das bedeutet, dass möglichst viele qualitative Besucher, also potentielle Käufer und Mieter auf die jeweilige Webseite geleitet werden. Dann geht es darum, das Vertrauen der potentiellen Neukunden durch einen. Professionell gestalteten Internetauftritt zu wecken – schließlich spielt Vertrauen im Immobilienbereich die größte Rolle.

Auf eigene Medien setzen

Auf eine Listung in den relevanten Online-Portalen sollten Immobilienmakler im Zuge eines professionellen Online Marketings niemals verzichten. Sobald der eigene Bestand an Immobilien eine gewisse Größe überschreitet, ist nicht nur die Präsenz auf Immonet, ImmobilienScout24 und Co. wichtig, sondern gegebenenfalls auch eigene Medien.

Durch den Einsatz eigener Medien, also zum Beispiel der eigenen Webseite, können auf lange Sicht viele Kosten, beispielsweise für bezahlte Werbeanzeigen in den Suchmaschinen, eingespart werden.

Direkte Vermarktung bringt zahlreiche Vorteile

Im Laufe der Zeit entscheiden sich viele Immobilienmakler dafür, ein eigenes Portfolio an Medien zu etablieren, um eine direkte Vermarktung ihres Bestandes zu realisieren. Bei diesem kommt es dann in hohem Maße auf eine professionelle Suchmaschinenoptimierung an. Je mehr Reichweite eine Webseite erzielen kann, desto mehr Besucher finden ihren Weg auf diese. Dadurch steigt selbstverständlich auch die Wahrscheinlichkeit, lukrative Geschäfte abzuschließen.

SEO, beziehungsweise der dadurch generierte organische Traffic, hat darüber hinaus den Vorteil, dass er konsistent ist, sobald er erst einmal aufgebaut wurde. Allerdings ist die Konkurrenz hinsichtlich der Suchmaschinenoptimierung vor allem im Bereich der Immobilien groß.

Das bedeutet, dass ein erfolgreiches SEO viel Geduld erfordert. Oft steht der Konkurrenz ein hohes Budget zur Verfügung, weshalb die Devise lautet, erst einmal aufzuholen, um dann letztendlich zum Überholen anzusetzen. Das langfristige Ziel besteht darin, erfolgreich sowohl im lokalen SEO-Bereich als auch bei dem allgemeinen Thema Immobilien ein gutes Ranking zu etablieren, um die Aufmerksamkeit der potentiellen neuen Kunden zu erregen.