,

Woran lässt sich ein seriöser Anbieter für Meisterkurse erkennen?

Foto von 123rf.de

Möchte man sich beruflich weiterentwickeln, so strebt man meist eine Beförderung an. Der Aufstieg in eine höhere Stelle im Unternehmen bietet einige Vorteile. Damit diese Beförderung jedoch auch in einem realistischen Rahmen gerechtfertigt werden kann, müssen vorher eine Leistungssteigerung oder zusätzliche fachliche Qualifikationen erfolgen.

Strebt man eine Verbesserung der Arbeitsleistung an, indem man sich selbst dazu zwingt, härter und länger zu arbeiten als bisher, muss dies jedoch nicht unbedingt ausreichen. Man könnte diese Ziele ja ebenso regulärer Weise verfolgen. So muss ein Vorgesetzter von solchen Ambitionen nicht unbedingt überzeugt sein, selbst wenn sie bestens umgesetzt werden. Ebenso sind Innovations- und Kreativitätsehrgeiz nie schlecht, um einen Beförderungswunsch zu legitimieren, jedoch auch nie ein Garant dafür.

Wer also auf Nummer sicher gehen möchte und sich für eine geeignete Führungskraft hält, für den lautet die Geheimformel: Meisterkurs. Durch das Absolvieren eines solchen lassen sich Zertifikate erlangen, die Schwarz auf Weiß bestätigen, dass man das Zeug zum Meister hat.

Um einen solchen Meisterkurs machen zu können, muss allerdings erst einmal eine Einrichtung gefunden, die diese anbietet. Allerdings ist bei der Suche besondere Vorsicht geboten, denn es gibt auch unprofessionelle und unseriöse Anbieter. Die unzähligen Anbieter für verschiedene Meisterkurse machen dies deutlich. Völlig gleich, ob es sich dabei um den IHK-geprüften Logistikmeister oder den Industriemeister für Elektrotechnik handelt, so gilt: Ein seriöser Anbieter von Meisterkursen ist das A und O.

Merkmale zum Erkennen seriöser Meisterkurs-Anbieter

Ein sehr wichtiger Aspekt dabei, seriöse Meisterkurs-Anbieter von unseriösen zu unterscheiden, ist unter anderem ihre Transparenz. Diese beinhaltet zum Beispiel eine lückenlose Informierung über die Vorbedingungen und Vorschriften, welchen die Einrichtung unterliegt, um Meisterkurse anbieten zu dürfen. Dazu gehört mitunter das genaue Aufklären der potenziellen Teilnehmer, was sie bei und nach einer Kursteilnahme zu erwarten haben.

Ein sehr gutes Anzeichen für die Seriosität eines Anbieters ist sein Onlineauftritt. Ist bereits die Webseite professionell gestaltet, kann man davon ausgehen, dass hier Profis am Werk sind.

Wird wiederholt auf bestehende Gesetze verwiesen, die das Zustandekommen und den Ablauf der Meisterkurse beeinflussen, ist auch das ein starkes Anzeichen für Seriosität. Vor allem das AFBG sollte in diesem Kontext des Öfteren als Referenz auftauchen. Dabei handelt es sich um das sogenannte Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz, das beispielsweise vorsieht, dass die Kosten für nicht zustande gekommene Kurse rückerstattet werden.

Ein Nutzen für die berufliche Zukunft muss gegeben sein

Weitere wichtige Aspekte, die von Professionalität zeugen, sind beispielsweise erfahrene, fachlich kompetente und wirtschaftlich unabhängige Dozenten. Für diese spricht umso mehr, wenn sie bereits Erfahrungen im Kontext der IHK-Prüfungsausschüsse haben. Arbeitet die Einrichtung mit der IHK zusammen, kann man hier generell schon von einer seriösen Handhabung sprechen. Denn die IHK vergibt zertifizierte Abschlüsse, mithilfe derer man meist exzellente Aussichten auf eine baldige Beförderung oder Ernennung zum Meister hat.

Nicht zu unterschätzen: Online-Bewertungen

Doch auch Online-Bewertungen können Aufschluss über die Seriosität und Professionalität eines Meisterkurs-Anbieters geben. So findet man dort meist unabhängige Erfahrungsberichte ehemaliger Kursteilnehmer, die unter anderem meist angeben, ob ihnen der Meisterkurs rückblickend etwas gebracht hat. Selbstverständlich findet man aber auch Angaben zum generellen Ablauf der Kurse und beispielsweise zur allgemeinen Atmosphäre.