Beiträge

Dienstleistungen: So vermarktet man sie richtig und bekommt Neukunden

Im Bereich der Dienstleistungen kommt es im B2B-Martketing in höchstem Maße auf Vertrauen an. Im Gegensatz zu einem Produktkauf, kann der neue Kunde schließlich bei der Auftragsvergabe kaum einschätzen, welches Leistungsangebot und welche Qualität der Leistungen ihn erwarten. Im Dienstleistungsbereich müssen viele B2B Unternehmen daher die große Herausforderung meistern, bei ihren potentiellen Kunden harte Überzeugungsarbeit hinsichtlich ihres Könnens zu leisten.

Doch welche Möglichkeiten bestehen für Dienstleister, zielgerichtet neue Kunden zu gewinnen und diese von ihrer Arbeitsqualität im Vorfeld zu überzeugen? Unternehmen können beispielsweise eine Webseite mieten und ihrer Zielgruppe auf dieser die Vorzüge ihres Angebotes detailliert näherbringen.

Welche wertvollen Tipps und Maßnahmen sich außerdem anbieten, um die Neukundengewinnung professionell und erfolgreich zu gestalten, erklärt der folgende Beitrag.

Dienstleistungsmarketing – So gelingt die Neukundengewinnung

Aufbau von Netzwerken

Der erste und wichtigste Schritt im Bereich der Neukundengewinnung besteht zweifelsfrei in dem Aufbau des Kontakts. Der Verkauf von Dienstleistungen gelingt am besten im Rahmen eines persönlichen Gesprächs – schließlich wird nicht nur die Dienstleistung an sich vermarktet, sondern immer auch die eigene Persönlichkeit.

Es ist daher empfehlenswert, auf die Suche nach Partnern zu gehen und dafür auch an einschlägigen Stammtischen teilzunehmen, um von den Netzwerken, welche diese Personen pflegen, ebenfalls zu profitieren.

Positionierung als Experte

Überaus effektiv zeigt es sich darüber hinaus auch, auf relevanten Veranstaltungen und Messen als Experte aufzutreten. Dies gelingt beispielsweise, indem interessante Vorträge gehalten werden, in denen das eigene Fachwissen verständlich und ansprechend vermittelt wird. Jedoch kommt es dabei in hohem Maße darauf an, dass den potenziellen Kunden stets ein Mehrwert durch die Ausführungen geboten und die Dienstleistung nicht nur lieblos vertrieben wird.

Im Übrigen gilt dies ebenfalls, wenn es um die Erstellung von Beiträgen im Rahmen eines professionellen Content Marketings geht. Werden in Fachmagazinen oder in einschlägigen Blogs Erfahrungen und hilfreiche Tipps geteilt, kann die eigene Kompetenz dadurch in hohem Maße unterstrichen werden. Dieses Vorgehen eignet sich wesentlich besser als das Schalten von herkömmlichen Anzeigen und bietet außerdem die Möglichkeit, durch das eigene Wissen wertvolles Vertrauen zu schaffen.

Soziale Netzwerke nutzen

Heutzutage geht von den sozialen Medien wie LinkedIn oder XING eine überaus große Bedeutung aus, wenn es darum geht, Kontakt zu potenziellen Kunden aufzunehmen. Personen mit den Interessen, die für die jeweilige Branche von Bedeutung sind, können ohne großen Aufwand in speziellen Gruppen gefunden werden.

Werden dann noch interessante Inhalte geboten, beispielsweise in Form einer Referenz oder eines informativen Blogartikels, und eine direkte Ansprache genutzt, bieten diese Kanäle ein großes Potential, um die Gewinnung von Neukunden maßgeblich zu unterstützen.

Pressearbeit betreiben

Empfehlenswert ist es außerdem, andere dazu zu bringen, über das eigene Unternehmen zu berichten. Auf diese Weise wird gleichzeitig die allgemeine Sichtbarkeit im Internet erhöht.

In diesem Zusammenhang können sich auch Pressemitteilungen als hilfreich zeigen, die auf Online-Portalen veröffentlicht werden. Auch durch diese findet eine Erhöhung der Auffindbarkeit im Netz statt.

Auf Empfehlungen setzen

Im Bereich der B2B-Dienstleistungen lässt sich die Auftragsvergabe durch gute Kundenreferenzen überaus positiv beeinflussen – schließlich berufen sich alle Kunden gerne auf Projekte, die von Erfolg gekrönt waren.

Es geht dabei insbesondere darum, Vertrauen in einen Dienstleister und sein Können zu wecken. Die Referenzen können beispielsweise auf den Profilen in den sozialen Medien veröffentlicht oder in eine Pressemitteilung eingearbeitet werden.

So funktioniert Dienstleistungsmarketing

Dienstleistungen machen einen riesigen Faktor in unserer Wirtschaft aus. Von alltäglichen Dingen wie einem Friseurbesuch bis zu Coaches, die einem etwas vom Leben erzählen, ist bei den Dienstleistungen alles dabei. Nicht verwunderlich also, dass jene Leistungen ein gutes Marketing benötigen, doch wie funktioniert das eigentlich?

Dienstleistungsmarketing und Produktmarketing

Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten, sind zwei komplett unterschiedliche Dinge. Dies hängt vor allem davon ab, dass man eine Dienstleistung nicht haptisch anfassen kann. Auch das Zeigen einer Dienstleistung ist bei vielen nicht so einfach. Dieses Problem hat ein bestimmtes Produkt selbstverständlich nicht. Hier wird das Marketing in erster Linie mit dem Design betrieben. Das Produkt soll sich ins Gedächtnis einbrennen, damit man es beispielsweise im Supermarkt sofort wiedererkennt und kauft.

Dienstleistungen werden hingegen gezielt in Anspruch genommen, was den Erwerb dieser verändert. Benötigt jemand eine bestimmte Dienstleistung, muss das Marketing so gut gewesen sein, dass man sich an einen bestimmten Anbieter direkt erinnert. Doch wie bekommt man ein derartiges Marketing auf die Beine gestellt?

Wie kann man Dienstleistungen also vermarkten?

Wenn ein Produkt über das Design kommt, dann muss eine Dienstleitung anders beworben werden und das abbilden, was sie bei einer Inanspruchnahme auslöst. Gefühle und Emotionen sind bei dem Marketing für Dienstleistungen die treibende Kraft. Wird eine Versicherung oder ein Passagierflug beworben, sollte man ein Gefühl von Sicherheit und Komfort vermitteln, sieht man hingegen einen Spot für eine Massage, sollte einem schon auf der Couch ganz gemütlich werden, damit ein Verlangen für die Dienstleistung aufsteigt. Das Erzeugen von Emotionen braucht jedoch ein hohes Geschick und Erfahrung im Marketing.

Deswegen gibt es auch noch andere Ideen zum Vermarkten einer Dienstleistung, indem man diese durch Zusatzleistungen interessant macht. Zu den Dienstleistungen gehört auch eine Display-Glas Reparatur. Ein Abholservice in Berlin oder die Möglichkeit das Handy per DHL zu schicken ist bei fast allen Werkstätten möglich. Mit diesem System wird versucht, die Hemmschwelle zum Annehmen der Dienstleistung zu senken. Desto einfacher und bequemer es ist eine Dienstleitung zu erwerben, desto wahrscheinlicher ist es, dass man das letztlich auch tut.

Die Versuche der Industrie

Um die Dienstleistungen auch weiterhin interessant zu machen, versuchen Hersteller alles, um ihre Dienstleistungen erfolgreich zu bewerben. Als einfache Lösung werden Dienstleistungen mit Dingen verknüpft, die leicht zu bewerben sind. Produkte und Gegenstände. Diese werden häufig als Bonus “verschenkt”, doch hilft das Produkt tatsächlich dabei, ein Bild beim Käufer zu erzeugen, dass dessen Meinung beeinflusst.

Dienstleistungen sind jedoch auch höchst individuell und jede ist ein Unikat. Das liegt natürlich zum einen daran, dass eine Dienstleistung durch eine Bindung an einen bestimmten Tag oder Moment, immer durch äußere Einflüsse bestimmt wird. Ein Flug fühlt sich besser an, wenn es draußen nicht stürmt. Dafür können die Airline und die Crew jedoch eher weniger. Deswegen versuchen die Anbieter von Dienstleistungen die Erfahrungen und Gefühle, die man mit dieser hat, zu verallgemeinern. Schafft man das, kann man gezielt ein Gefühl bewerben und dieses effektiv bei einem potenziellen Käufer auslösen. Allerdings führen derartige Spots bei unkreativer Umsetzung auch häufig dazu, dass sie stereotypisch wirken. Ist das der Fall, findet man sie platt und uninteressant, also das Gegenteil von dem, was man eigentlich erreichen will.