Rezensionen im E-Commerce: Wie geht Bewertungsmanagement?

bewertungen löschen

Die Wichtigkeit im Bereich der Kundenbewertung im E-Commerce wächst in der Praxis immer weiter und gewinnt zunehmend an Relevanz. Grund hierfür sind unter anderem, dass Kundenbewertungen einen immensen Einfluss auf das Ranking der Suchmaschinen haben und Konsumenten in ihren Kaufentscheidungen beeinflussen. Hierbei verschiebt sich die Vormachtstellung der gegebenen Online-Reputationen vermehrt in Richtung der Verbraucher. Aufgrund dessen achten die E-Commerce-Anbieter auch zunehmend auf die Bewertungen durch die Konsumenten.

Der Einfluss von Bewertungen auf die Konsumenten

Mittlerweile haben Kundenbewertungen der Produkte und Dienstleistungen in ganz unterschiedlichen Branchen einen immensen Einfluss auf die Kaufentscheidungen der Kunden. Dieser Aspekt greift ganz besonders bei den Konsumenten, die vermehrt auf die einzelnen Produktbewertungen vertrauen und gezielt auf sie achten bevor sie eine Kaufentscheidung treffen.

Die Kundenzufriedenheit der Käufer beeinflusst folglich potenzielle Käufer. Man kann diesen Aspekt auch als Empfehlungsgeschäft mit Dominoeffekt bezeichnen. Positive Bewertungen heben das Google Ranking deutlich an, und ermöglichen parallel einen erheblichen Einfluss im Online-Reputationsmanagement. Ein effizientes Reputationsmanagement bezieht in diesem Kontext alle wichtigen Kanäle wie die Händlerportale, Onlineshops oder auch den Social Media Bereich mit ein.

Google Rezension zu löschen ist dagegen nicht ganz einfach – aber manchmal nötig, wenn es sich um unseriöse und unsachliche Bewertungen handelt.

Der Fight für gute Bewertungen

Der Kampf um positive Bewertungen im E-Commerce ist hierbei ein komplexes Themengebiet, da er mit ganz unterschiedlichen Herausforderungen verbunden ist. Positive Rezensionen nützen nämlich nur demjenigen, der sie auch hat.

Hieran erkennt man bereits die erste Herausforderung. Oftmals sind Kunden zufrieden mit den Leistungen und Produkten, hinterlassen aber keine positiven Bewertungen. Hier gilt es ganz gezielt, die Kunden dazu zu motivieren, Bewertungen zu hinterlassen. Im Allgemeinen hinterlassen Kunden im Übrigen auch eher negative Bewertungen als positive. Aus diesen Aspekten ist ersichtlich, dass ein erfolgreicher E-Commerce-Anbieter zwingend auch ein effizientes Bewertungsmanagement aufbauen muss, um langfristig erfolgreich am Markt vertreten zu sein und sich vor allem im Kampf um Kunden gegen bestehende Online-Wettbewerber durchzusetzen.

Ein effizientes Bewertungsmanagement setzt jedoch viel Aufwand voraus, der sich jedoch für die Händler lohnt. Die regulären Aufgaben hierbei sind unter anderem die Schaffung von Möglichkeiten, um Kunden schnell und unkompliziert Bewertungen zu ermöglichen. Kunden investieren ihre Zeit ungern einfach so in Handlungen aus reiner Nächstenliebe. Das gilt im Bewertungsmanagement genauso wie in anderen Bereichen des Lebens. Eine weitere Möglichkeit in diesem Bereich ist eine motivierende Kontaktaufnahme oder schlicht die Bewertungsportalüberwachung. Immer wieder finden sich negative Fakebewertungen auf den Plattformen.Diese müssen identifiziert werden, damit sie keinen Schaden hinterlassen und das Ranking auf Dauer herabsetzen.

Eine effiziente Bereitstellung der Bewertungen erleichtert den Kunden das Wahrnehmen des Mehrwerts.

Im Zuge eines guten Bewertungsmanagements sollte ebenso beachtet werden, dass gute Bewertungen für die Kunden auch gut platziert werden müssen. Kunden möchten nicht lange nach Informationen suchen, die sie interessieren. Im Allgemeinen setzt die Käuferklientel Bewertungen schlicht voraus. Der E-Commerce-Händler sollte sie, aufgrund dessen einfacher Auffindbarkeit, bereithalten.

Der Anspruch des Käufers ist folglich die Bewertungen in schneller Reichweite zu finden. Implementationen direkt auf den besuchten Produktseiten sind wichtig. Es bieten sich in diesem Kontext beispielsweise Bewertungen via Sternen an oder kurze Zitate zufriedener Kunden. Auch ein gut geführtes und kurzes FAQ ist in diesem Zuge hilfreich. Es gilt die Herausforderung anzunehmen, verkaufsfördernde Informationen für den Seitenbesucher bereitzustellen, ohne von dem eigentlichen Produkt abzulenken.