Online Apotheken: Der Trend im E-Commerce

Urheber : Tero Vesalainen @123rf.de

Die Welt des E-Commerce ist schnelllebig und Händler müssen am Puls der Zeit bleiben um konkurrenzfähig zu sein. Eine Branche, die online mit am schnellsten wächst, sind Online Apotheken. Sie punkten vor allem mit den Preisen – denn im Gegensatz zu stationären, lokalen Apotheken sind sie nicht an die vorgegebenen Arzneimittelpreise gebunden. Daher können sie die gleichen Medikamente zu wesentlich geringeren Preisen anbieten. Wer in seiner Nachbarschaft auch nicht möchte, dass jeder sieht, was für Medikamente man braucht, schätzt außerdem die Anonymität der Online-Apotheken. Egal ob günstiges Ibuprofen oder vertrauliches Kamagra, Online Apotheken sind der Trend im Online Handel.

Laut einer Studie bestellen bereits 55% aller Internetnutzer mehr oder weniger regelmäßig Medikamente in einer Online Apotheke. Dabei ist dieser Markt in der Welt des E-Commerce noch gar nicht so alt. Erst 2004 durften Medikamente überhaupt über den Versandhandel vertrieben werden, als das Arzneimittelgesetz entsprechend geändert wurde. In diesem Zusammenhang wurde auch die Preisbindung für nicht verschreibungspflichtige Medikamente vom Gesetzgeber gekippt. Jeder Händler, der eine Online Apotheke betreiben möchte, muss eine stationäre Apotheke betreiben, die von den Behörden zugelassen wird. Ob in der Apotheke tatsächlicher Kundenverkehr besteht, ist dabei unerheblich. Die Hürden für eine Online Apotheke sind also nicht ganz niedrig – und trotzdem wächst die Branche immer weiter.

Warum wachsen Online Apotheken so schnell?

In Deutschland sind aus verschiedenen Gründen die Medikamente teurer, als in fast jedem anderen Land Europas. Das liegt in erster Linie an der Arzneimittelpreisbindung, der deutsche Unternehmen unterliegen. Wer seine Online-Apotheke mit einer Firmenadresse außerhalb Deutschlands betreibt, unterliegt nicht dieser Preisbindung und kann die gleichen Medikamente dementsprechend günstiger anbieten.

Auch die Anonymität, die eine Online Apotheke bietet, wird von vielen Kunden geschätzt. Ob Krebsmedikament oder ein Mittel gegen Haarausfall – viele Menschen möchten einfach nicht beim Besuch einer Apotheke, von ihren Nachbarn gesehen werden. Ebenso wie es niemand etwas anzugehen hat, was für Medikamente seine Mitmenschen brauchen, gibt es viele neugierige Augen.

Worauf es im Marketing ankommt

Online Apotheken haben natürlich auch Nachteile gegenüber ihrer lokalen Konkurrenz. Allem voran steht natürlich die fehlende Beratung. Auch wenn viele Kunden in einer Apotheke gar keine Beratung mehr benötigen, weil sie ein Rezept vom Arzt einlösen möchten, sollten Betreiber einer Online-Apotheke für alle anderen Kunden möglichst offensiv auf Beratungsmöglichkeiten hinweisen. Das geht entweder mit einer prominent platzierten Telefonnummer oder dem Angebot eines Live-Chats.

Aus den sehr niedrigen Preisen, die Online Apotheken anbieten können, ergibt sich je nachdem ein weiteres Problem. Denn oft kommen die sehr niedrigen Preise durch Einkäufe im Ausland zustande. So können Hersteller den Apotheken Rabatte einräumen – aber der Kunde erhält ein Medikament mit einem fremdsprachigen Beipackzettel. Online Apotheken verkaufen mit Arzneimitteln sehr sensible Produkte und müssen dementsprechend sehr großen Wert auf eine seriös gestaltete Webseite legen.

Bewertungen sind für Online Apotheken besonders wichtig

Obwohl unbegründet, machen sich viele Verbraucher, die Online Apotheken meiden, Sorgen um gefälschte Medikamente. Um diesen zu begegnen, sollten die Betreiber Wert darauf legen, die einschlägigen E-Commerce Siegel auf der Seite zu präsentieren.

Außerdem ist gerade für Online-Apotheken die Einbindung von Kundenbewertungen auf der Webseite, aber auch beispielsweise in Form von Rich Snippets neben dem Eintrag auf der Ergebnisseite der Suchmaschine, besonders wichtig. Die Bewertungen zeigen den Kunden, dass die Seite, die sie vielleicht gerade erst gefunden haben, auch vertrauenswürdig ist. Außerdem sorgen sie dafür, dass Neukunden schnell Kundenrezensionen finden können.