Marketingideen für Immobilienmakler

Wer seinen ehemaligen Familienwohnsitz, ein Anlageobjekt oder ein geerbtes Haus verkaufen möchte, steht vor einer wichtigen finanziellen Entscheidung. Ein Mehrfamilienhaus in Neuss zu verkaufen bedeutet zum Beispiel nicht nur, finanzielle Einnahmen zu erzielen. Zahlreiche emotionale Aspekte machen den Verkauf der Immobilie ebenfalls zu einer wahren Herausforderung.

Für die Besitzer von Immobilien ist es deshalb sinnvoll, einen Experten zurate zu ziehen. Ist der Makler sympathisch und vertrauenswürdig, bietet er die notwendige Unterstützung. Daher ist nicht nur sein fachliches Wissen wichtig, sondern auch die menschliche Ebene. Für Immobilienmakler ist es also ausschlaggebend, dass sich ihre Klienten bei ihnen gut aufgehoben fühlen.

Damit kommen Makler nicht um eine eigene Marketingstruktur herum. Schließlich geht es dabei nicht bloß um eine Immobilienvermittlung. Jede Strategie für das eigene Marketing kann auf unterschiedlichen Sozialen Kanälen eingesetzt werden. Auf Facebook, Instagram und Co kann diese Vorgehensweise durch Persönlichkeit und Humor überzeugen.

Tipp 1: Humor zeigen

Ausgefallene Sprüche auf Social-Media-Kanälen oder Merchandise-Artikeln bleiben im Gedächtnis. Sie lockern die Stimmung auf und bringen die Menschen zum Lachen. Die Kreativität sollte dabei auf die Zielgruppe ausgelegt sein. Das bedeutet, dass für ein Familienheim auf dem Land nicht dieselbe Strategie eingesetzt wird, wie für Singlehaushalte in der Stadt. Besonders schöne Merchandise Artikel eignen sich ebenfalls als Geschenk bei der Schlüsselübergabe.

Tipp 2: Lokale Events

Lokale Events verbessern die eigene Reputation. Ein guter Ruf ist in der Immobilienbranche besonders wichtig. Eine Wein- oder Whiskey-Verkostung ziehen zahlreiche Menschen an – dasselbe gilt für einen Grillabend oder eine ausgezeichnete Tasse Kaffee. Auch eine kleine Vernissage für lokale Künstler weckt das Interesse künftiger Anwohner. Auf diese Weise können die potenziellen Kunden ungezwungen angesprochen werden.

Tipp 3: Sponsoring

Um das Immobilienbüro bekannt zu machen, ist nicht unbedingt ein Straßenfest notwendig. Sponsoren werden in ganz unterschiedlichen Bereichen gesucht. Für den Fußballverein oder das nächste Bobby-Car-Rennen vor Ort: Steht das Logo auf dem Fahrzeug oder dem Trikot, nehmen es die Menschen wahr.

Tipp 4: Ein regionales Quiz

Makler präsentieren nicht nur Häuser. Sie stehen gleichzeitig für die unmittelbare Nachbarschaft oder aber die Stadt. Wer weiß, was er verkauft, überzeugt. Ein unterhaltsames Quiz über regionale Spezialitäten, lokale Berühmtheiten und anderweitige Besonderheiten weckt das allgemeine Interesse. Mit Diensten wie Playbuzz ist es längst kein Problem mehr, solche Anregungen in die Website zu integrieren.

Tipp 5: Eine Tour durch die Nachbarschaft

Ein Makler, der die Umgebung kennt, steht für Vertrauen und die Nähe zum Kunden. Bei einem gemeinsamen Spaziergang durch die Nachbarschaft lernen neue Anwohner oder Interessenten die Gegend kennen. Wer außerdem Restaurants, Cafés oder Bars persönlich empfehlen kann, punktet zusätzlich. So lässt sich Expertenwissen gekonnt zeigen. Eine solche Tour ist ein Event und sollte deshalb unbedingt auf der Website und auf Social Media angekündigt werden.

Tipp 6: Guerilla-Marketing schadet nicht

Guerilla-Marketing steht für kleinen Aufwand mit großer Wirkung. Wichtig ist es, seine Mitmenschen mit unerwarteten Marketingideen zu überraschen. Aber Vorsicht: Dadurch darf sich niemand gestört oder belästigt fühlen. Vielmehr geht es darum, Passanten zum Lachen zu bringen. Das Ziel ist es, dass sie ihren Freunden und Bekannten erzählen, was sie erlebt haben. Die einzelnen Aktionen lassen sich hervorragend auf Fotos verewigen und sind auf den Social-Media-Kanälen besonders beliebt.

Tipp 7: Lokale Influencer

Lokale Influencer sind längst keine Seltenheit mehr. Lebt eine bekannte Bloggerin oder ein beliebter Instagram-Star in der Nachbarschaft, wäre eine Kooperation eine interessante Idee. Allerdings ist es wichtig, dass der Influencer dieselbe Zielgruppe anspricht. Das Ziel, das die Kampagne verfolgt, sollte ebenfalls im Vorfeld klar sein.

 

Foto: ©Robert Kneschke/ adobe.com