Industrielle Revolution 4.0: Unternehmen digital neu aufstellen

Die Welt ist im stetigen Wandel und Unternehmer müssen sich auch stetig wandeln um Schritt zu halten. Ansonsten droht das Unternehmen in die Bedeutungslosigkeit und damit in die Pleite abzurutschen.

Wenn erstmal die Umsätze zurückgehen und die Verkaufszahlen sich nicht mehr verbessern, dann ist es Zeit, sich mit seinem Unternehmen neu aufzustellen. Wichtigstes Spielfeld für Unternehmen heute: das Internet. Wer sein Produkt heute verkaufen möchte, der muss online präsent sein. Wer nicht gefunden wird, der wird am Markt nicht bestehen.

Wie sich Unternehmen von heute für morgen fit machen

Die Industrielle Revolution 4.0 hat zwei Gesichter: Auf der einen Seite steht die unendliche Kreativität, die die Digitalisierung mit sich bringt, auf der anderen Seite steht die Zerstörungskraft. Hier müssen Unternehmer flexibel denken können, um die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und Risiken zu umschiffen.

Der Vorteil an der Digitalisierung ist, dass der eigenen Kreativität keine Grenzen mehr gesetzt sind. Alles ist möglich, zumindest fast alles. Im digitalen Raum lassen sich neue Produkte in kürzester Zeit konzipieren und an den Markt bringen – früher dauerte dies Jahre. Heute ist der Weg von der Idee zum fertigen Angebot so kurz wie nie zuvor.

Aber nicht jedes Produkt existiert allein im Digitalen Raum. Wie können Unternehmen, die „analoge“ Produkte herstellen, die Möglichkeiten der Digitalisierung optimal nutzen? Um hier möglichst flexibel denken zu können, ist es oft sinnvoll, sich kreative Hilfe von außen zu holen, wie diese Unternehmensberatung aus Kiel treffend bemerkt: Veränderungen sind ebenso wichtig wie deren nachhaltige Gestaltung.

Digitalisierung für die Struktur des Unternehmens

Um die nötigen Veränderungen nachhaltig zu nutzen, kommt es darauf an, dass sich ein Unternehmen seine Kernkompetenz bewahrt. Der Start in das Online-Geschäft zu Lasten der bisherigen, erfolgreichen Produkte wäre kurzsichtig.

Nicht das Produkt muss die Digitalisierung schaffen, sondern die Verwaltungsarbeit, die hinter dem Produkt steht. Hier kann mit der Digitalisierung die nötige Effizienz und Flexibilität geschaffen werden, damit Produkte konkurrenzfähig angeboten werden können und auf neue Anforderungen flexibel reagiert werden.

Moderne Managementprogramme wie Customer Relations Management Systeme oder Instrumente zum Projektmanagement machen es möglich, alle wichtigen Daten stets im Blick zu haben und Veränderungen im Unternehmen klar zu strukturieren und zu kommunizieren.

Wenn sich die Digitalisierung in einem Unternehmen vom Marketing über das Management bis hin in die Produktion zieht, dann sind die Entscheidungswege klar nachvollziehbar. Ideen aus der Produktion erreichen das Management und das Marketing.

Deswegen ist der fortlaufende Kontakt mit den Kunden nie so wichtig wie jetzt gewesen. Kundenrezensionen auf einer Webseite sind viel mehr als nur ein Indikator über die Qualität eines Produkts oder Dienstleistung für potentielle Neukunden. Sie sind direktes Feedback über die eigene Arbeit und zeigen, wo noch Verbesserungsbedarf besteht.

Digitalisierung bedeutet ständigen Austausch

Wenn sich aus Kundenrezensionen ergibt, dass das Produkt gut ist aber die Verpackung noch verbessert werden kann, kann dies in einem voll digitalisierten Unternehmen direkt von den zuständigen Mitarbeitern bearbeitet werden. So können schnell Verbesserungsvorschläge ans Management gegeben werden.

Anstatt wie viele Unternehmen bisher, sollten Kundenbewertungen nicht nur für das Marketing benutzt werden. Stattdessen verstehen zukunftsfeste Firmen ihre Kundenbewertung als kostenlose Marktforschung direkt an ihrer Zielgruppe. Die hier gewonnenen Erfahrungen, sind viel wichtiger als nur für das Marketing.

Vor allem negative Kundenbewertungen sind besonders wertvoll – zumindest solange es sich nicht um Troll-Bewertungen handelt. Negative Kundenbewertungen sollten eingehend analysiert werden, um herauszufinden, wo das Problem liegt und wie Abhilfe geschaffen werden kann. Bei Bedarf lohnt es sich beim Absender der Rezension nachzuhaken und um konstruktive Kritik zu bitten. Das kann den Kunden gegebenenfalls positiv an das Unternehmen binden, weil er sich wertgeschätzt fühlt.

Wenn die einzelnen Teile des Unternehmens ständig miteinander im Austausch stehen, entwickeln sich neue Ideen und unschätzbar wertvolle Synergieeffekte. Es ist nun an der Zeit für Unternehmer die Digitalisierung als Chance zu ergreifen.