Display Werbung: Ein Überblick über die Marketingstrategie

Immer lauter wurde in der vergangenen Zeit die Kritik an Display Werbung, beziehungsweise dem klassischen Display Advertising. Allerdings sind für die negativ bewertete Bannerwerbung einige Missverständnisse verantwortlich. Denn selbst, wenn ein Klick auf die jeweilige Anzeige nicht erfolgt oder nicht zu einem abschließenden Kauf führt, können Unternehmen von der Netz-Präsenz durchaus profitieren.

Somit kann die Marketingstrategie auch heute noch sinnvoll und effektiv eingesetzt werden. Wie die Display Werbung möglichst erfolgreich realisiert werden kann, erklärt der folgende Beitrag.

Trotz niedriger Performance hoher Mehrwert

Anbieter für Display Advertising gibt es auf dem Markt viele. Das Einbuchen von Online-Bannern ist dadurch auf zahlreichen Webseiten ohne Probleme möglich – vorausgesetzt, das nötige Budget ist vorhanden. Allerdings müssen bei der Display Werbung einige Kriterien beachtet werden, damit diese Werbemaßnahme wirklich zu einer Steigerung der Markenbekanntheit führt – beispielsweise die optimale Abstimmung auf die jeweilige Zielgruppe, die mit der Anzeige erreicht werden soll.

Für das Branding und die Verbesserung des Images eines Unternehmens ist kaum eine digitale Werbeform besser geeignet, als der klassische Online-Banner. Durch innovative Formate, wie beispielsweise die Scroll-Ads, wird ein großer kreativer Spielraum geschaffen, um die eigene Marke wirkungsvoll zu inszenieren und die Anzeige auf unterschiedlichen Endgeräten korrekt auszuspielen.

Aus Gründen der Performance auf die Display Ads zu verzichten, ist nicht empfehlenswert. Zahlreiche Studien konnten bereits nachweisen, dass die Wirksamkeit von Bannern im Bereich des Online-Brandings als sehr hoch einzustufen ist. Selbst ohne einen Klick der Nutzer, können Kampagnen die Bekanntheit einer Marke immens steigern, wie die Testkampagnen gezeigt haben. Das bedeutet in der Praxis, dass auch Ad Impressionen, auf die kein Klick folgt, durchaus wertvoll sind.

Die richtige Strategie für die Online-Banner

Dennoch ist es natürlich sinnvoll, die Online-Banner präzise und gezielt einzusetzen. Über Keyword-Advertising ist beispielsweise eine äußerst gezielte Platzierung möglich. Außerdem sollte die Gestaltung des Banners stets ideal auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sein und ein schnell erfassbares, konkret formuliertes Angebot enthalten. Auf das reine Teasen eines vertrieblichen Angebots im Online-Banner sollte verzichtet werden – in der Regel funktioniert dies nur bei sehr großen und bekannten Online-Shops, wie beispielsweise Otto oder Zalando.

Empfehlenswert ist es also, denn Banner mit relevanten Informationen oder einem nützlichen Angebot für die Zielgruppe zu bestücken, beispielsweise einem kostenfreien Messeticket, einem Webinar oder einem Whitepaper. Auf diesem Weg können Unternehmen wichtige Kontaktdaten potentieller Kunden erhalten. Klare Ansprachen der Zielgruppe und kostenfreie Angebote, die einen wirklichen Mehrwert bieten, führen in der Regel zu beachtlichen Konversionsraten.

Display Werbung – Markenbekanntheit effektiv steigern

Grundsätzlich kann so festgehalten werden, dass Online-Banner durchaus in der Lage sind, eine hohe Marketing-Performance zu erzielen. Dennoch ist es allgemein sinnvoller, die Online-Banner zu nutzen, um das Unternehmen themenrelevant in den Köpfen der Zielgruppe langfristig zu verankern. Wurde eine Etablierung der Marke durch Display Ads realisiert, wird die Leistung von weiteren, typischen Performance-Maßnahmen maßgeblich erhöht.

Natürlich beschränkt sich die Display Werbung dabei nicht nur auf die typischen Online-Banner, die auf verschiedenen Webseiten platziert werden. Digital Signage bildet ein weiteres Beispiel für eine effektive Display Werbung, die das Image und die Bekanntheit eines Unternehmens effektiv steigern kann.

Reputation Management: Ein Überblick

Ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil gegenüber konkurrierenden Firmen ist die Reputation eines Unternehmens. Das Reputationsmanagement wird dafür verwendet, negativer Publicity entgegenzuwirken. Gehandelt wird mit positivem Marketing, welches die Online- aber auch die Offlinewelt umfasst. Es gibt einige Tools, die das Reputationsmanagement verbessern können, darüber informiert der folgende kleine Ratgeber.

Reputationsmanagement im Internet

Im World Wide Web müssen verschiedene Onlinekanäle überwacht und auf etwaige negative Entwicklungen entsprechend reagiert werden. Negative Bewertungen oder Kommentare können in der Praxis schnell zu einem neuen, nicht gewünschten Image führen. Folgende Medien können dazu beitragen: Websites, Webshops, Versandhändler, Bewertungsportale, Foren, Soziale Medien, Blogs/Vlogs

Wozu dient das Reputationsmanagement?

Gleich mehrere wirtschaftliche Vorteile können für Unternehmen durch ein erfolgreiches Reputationsmanagement entstehen (siehe hier):

Reichweite: Für jedes Unternehmen ist ein guter Ruf unerlässlich. Bestandskunden mit positiver Reputation können zu Aushängeschildern des Unternehmens oder der Marke werden. Weitere Nutzer werden aufmerksam, die wiederum ihrerseits der Website oder dem Social-Media-Kanal einen Besuch abstatten.

Umsatz: Interessenten werden häufig durch positive Bewertungen überzeugt. Eine positive Reputation sorgt dadurch für ein höheres Maß an Nutzervertrauen. Produkte und Marke werden durch das wachsende Vertrauen positiv beeinflusst. Die Anzahl der Käufe maximiert sich und der Umsatz wird gesteigert.

Fachkräfte: Bei der Akquirierung von möglichen Fachkräften, ist das Standing des Unternehmens entscheidend. Dieses hängt maßgeblich vom Image ab. Mögliche Bewerber können auf diese Art und Weise entscheidend beeinflusst werden.

Marktwert: Auch der Marktwert ist ein Faktor, der mit einer steigenden Reputation eines Unternehmens wachsen kann. Für Investoren ist nicht nur der Gewinn eine interessante Größe, sondern auch die Wirkung der Marke auf potenzielle Kunden.

Bestandteile des Reputationsmanagements

Üblicherweise wird das Reputationsmanagement in zwei Teile gegliedert – in einen passiven und einen aktiven Teil. Der passive Teil besteht im Wesentlichen aus Beobachtung und der Analyse von Nutzerverhalten. Beispielsweise werden Kommentare zur Marke, Unternehmen oder Produkt beobachtet (Brand Monitoring). Beim sogenannten “Issue Monitoring” geht es unabhängig vom Unternehmen um die Meinungsanalyse der relevanten Zielgruppe.

Auf der aktiven Seite steht der angewandte Aufbau der Reputation. Eine spannende Geschichte zum Unternehmen oder die Darstellung von Unternehmenswerten fällt in den Bereich des “Storytellings”. Beim “Community Management” geht es hingegen um die Interaktion mit Kunden und Reaktion auf deren Feedback, häufig auf Social-Media-Plattformen.

Fünf Tipps für ein ansprechendes Reputationsmanagement

Aufbau einer Onlinepräsenz: Das Reputationsmanagement wird durch einen guten Auftritt im World Wide Web erleichtert. Soziale Medien, die Website oder ein Blog stellen ebenfalls Möglichkeiten zur Reaktion auf Nutzeräußerungen dar.

Nutzung von Monitoring: Die Meinung der Zielgruppe im Internet sollte für jedes Unternehmen einen entscheidenden Indikator liefern. Das können direkte Ansichten zum Unternehmen, aber auch zu anderen gesellschaftlich relevanten Themen sein.

Reagieren: Läuft ein Unternehmen Gefahr, in einen sogenannten “Shitstorm” zu geraten, ist es notwendig so schnell wie möglich auf Kritik zu reagieren. Die Form sollte dabei angemessen sein, in keinem Fall darf man die Kritik ignorieren oder gar zurückschießen.

Veränderungen: Wenn aufgrund von Kritik im Unternehmen Veränderungen vorgenommen werden, fühlen sich die User ernstgenommen. Mögliche Veränderungen können mit der Community kommuniziert werden. Für den Fall einer nicht möglichen Realisierung von Verbesserungsvorschlägen sind angemessene Begründungen ratsam.

Persönliches Auftreten: Viele Nutzer reagieren anders, wenn die Kommunikation mit einer “greifbaren Person” möglich ist. Personalisierte Kommunikation sollte daher nicht zuletzt im Netz vom Unternehmen praktiziert werden.

 

So wichtig ist Onlinemarketing für kleine und mittelständische Unternehmen

Es ist ein offenes Geheimnis, dass heutzutage wohl kein Unternehmen mehr ohne eine eigene Webseite auskommt. Besonders kleine und mittelständische Unternehmen sollten aber auch weitere Maßnahmen des Online-Marketings fest in ihre Unternehmensstrategie integrieren, um langfristig Erfolg haben zu können und nicht den Anschluss zu ihren Wettbewerbern zu verlieren.

Große Unternehmen und Konzerne legen ihren Fokus bereits seit längerer Zeit verstärkt auf das Online-Marketing, doch die KMU hinken oft noch hinterher. Dabei stellt das Online-Marketing im Zeitalter der Digitalisierung einen zentralen Faktor für den langfristigen unternehmerischen Erfolg dar.

Das bedeutet, dass es nun auch für kleine und mittelständische Unternehmen an der Zeit ist, digitale Plattformen als Geschäftsmodell zu entdecken. Sie profitieren dadurch schließlich von vielzähligen Vorteilen, welche ein professionelles Online-Marketing mit sich bringen. Wie sich diese im Detail gestalten, erklärt der folgende Artikel.

 

Online-Marketing – Das steckt dahinter

Unter dem Begriff des Online-Marketings werden alle Marketingaktivitäten zusammengefasst, die im Internet umgesetzt werden, um die Kundenbindung und Kundengewinnung voranzutreiben. Dazu zählen beispielsweise Präsenzen in sozialen Netzwerken, E-Mail-Newsletter oder die eigene Webseite.

Mit der reinen Erstellung von Inhalten sind die Maßnahmen des Online-Marketings allerdings noch lange nicht erschöpft. Ebenfalls von Bedeutung sind so zum Beispiel Suchmaschinenwerbung, die Pflege von Online-Verzeichnissen, Suchmaschinenoptimierung und das Bewertungsmanagement. Darüber hinaus müssen die jeweiligen Marketing-Maßnahmen kontinuierlich ausgewertet und entsprechend optimiert werden.

 

Die Vorteile des Online-Marketings für KMU

Die Vorteile, die durch ein professionelles Online-Marketing besonders für KMU unverzichtbar sind, gestalten sich äußerst vielfältig.

So können kleine und mittelständische Unternehmen durch Suchmaschinenwerbung beispielsweise wesentlich mehr Reichweite erlangen. Die nötigen Maßnahmen sind dabei äußerst kostengünstig und verlaufen überaus zielgerichtet. Darüber hinaus können durch das Online-Marketing potentielle Kunden überzeugt werden, bevor diese sich an die Konkurrenz wenden. Besonders lokale Produkte und Dienstleistungen werden von den Verbrauchern nämlich über Google und Co. gesucht. Durch eine effiziente Suchmaschinenoptimierung wird die Sichtbarkeit der eigenen Webseite maßgeblich gesteigert und so die Gewinnung von Neukunden effektiv unterstützt.

Durch die Nutzung von innovativen Targeting-Techniken ist eine ideale Ansprache der gewünschten Zielgruppe möglich, wodurch die Effizienz der Kundenbindung und der Gewinnung neuer Kunden beachtlich gesteigert wird. In den sozialen Netzwerken und den Suchmaschinen können unterschiedliche Zielgruppen exakt bestimmt werden, sodass stets relevante und individuelle Inhalte ausgespielt werden. Auf die Leadgenerierung wirkt sich dies in hohem Maße positiv aus.

 

Darüber hinaus profitieren die Unternehmen von dem direkten Feedback, welches sie im Zuge ihrer Online-Marketingkampagnen erhalten. Viele wichtige Kennzahlen, wie die Interaktionsrate mit den Werbemitteln oder die Verweildauer auf der eigenen Webseite, sind unkompliziert messbar. So können detaillierte Auswertungen vorgenommen werden, die den Weg für kontinuierliche Optimierungen ebnen. Tracking- und Analysetools ermöglichen die Messung des Erfolges in Echtzeit, wodurch zu jeder Zeit nötige Änderungen zeitnah vorgenommen werden können.

 

Durch die Möglichkeiten zur Erfolgsmessung kann das Budget für das Online-Marketing außerdem optimal gesteuert werden. Sobald der Preis für eine Conversion bekannt ist, kann das Werbebudget darauf exakt angepasst werden. Generell entsteht durch das Online-Marketing ein großer Kostenvorteil, da sich die Maßnahmen wesentlich günstiger als bei dem klassischen Marketing gestalten. Dies ist besonders für KMU wichtig, deren Budgets oft sehr begrenzt ausfallen.

Online Marketing: So wirst du als Brand auf Instagram erfolgreich

Um mehr Engagement im Internet zu erhalten, setzen viele Unternehmen auf das soziale Netzwerk Instagram. Allerdings ist es lediglich mit der Eröffnung eines Accounts nicht getan – um eine wirklich authentische Präsenz auf Instagram zu schaffen, die ein stetiges organisches Wachstum verfolgt, gibt es einige Dinge zu beachten.

Wie das Instagram Marketing wirklich langfristig erfolgreich gestaltet werden kann, erklärt der folgende Artikel. Instagram Follower zu kaufen kann für neue Accounts, die ein wenig Starthilfe hinsichtlich ihrer Reichweite benötigen, zusätzlich sinnvoll sein. Schließlich werden Accounts umso relevanter wahrgenommen, desto mehr Menschen diesen folgen.

In regelmäßigen Abständen posten

Damit der Account eines Unternehmens stets in den Köpfen der Nutzer präsent ist und regelmäßig in den Feeds angezeigt wird, ist es wichtig, Posts in regelmäßigen Abständen zu veröffentlichen.

Allerdings existiert keine Faustregel darüber, in welchen spezifischen Intervallen neue Inhalte veröffentlich werden sollten. Schließlich spielt es dabei auch eine Rolle, welche Menge an interessanten und relevanten Inhalten aufbereitet werden kann. In einigen Fällen sind pro Woche drei Beiträge ausreichend, in anderen wird sogar zwei Mal pro Tag gepostet.

Bio mit Link ausstatten

Unter organischen Beiträgen können auf Instagram keine Links veröffentlicht werden. Links sind lediglich in der Profilbeschreibung auf Instagram, die auch als Bio bezeichnet wird, möglich.

Es braucht nur wenige Klicks, um diese Bio anzupassen. So wird es möglich, bestimmte Landingpages oder aktuelle Blogbeiträge auf Instagram zu verlinken. Es empfiehlt sich, auf die Links stets über einen entsprechenden Beitrag mitsamt CTA aufmerksam zu machen. So kann der Traffic effektiv erhöht werden.

Die Keywords in der Bio

Die eigene Profilbeschreibung wird generell oft vernachlässigt, dabei bietet sie großes Potential. Doch wie kann die Bio wirklich gewinnbringend bestückt werden? Empfehlenswert ist es dafür beispielsweise, relevante Keywords zu nutzen, damit die Nutzer das jeweilige Profil leichter finden können.

CTAs nicht vergessen

Um eine Erhöhung der Interaktionsrate zu realisieren, sollten CTAs in die veröffentlichten Beiträge eingebunden werden.

So kann die Community beispielsweise in der Bildschreibung gebeten werden, ihre Meinung zu äußern oder eine spezifische Frage zu beantworten. Auch die Verlinkung von Freunden bietet die Möglichkeit, eine höhere Engangementrate zu erzielen.

Selbst interagieren

Soziale Netzwerke sollten niemals als Einbahnstraße betrachtet werden – da bildet auch Instagram keine Ausnahme.

Die Authentizität wird maßgeblich erhöht, wenn mit der Community interagiert wird und sich auch Unternehmen proaktiv an Diskussionen beteiligen. Die Community wird durch regelmäßige Interaktionen stetig wachsen und sich die Reichweite so kontinuierlich erhöhen.

Visuelle Konsistenz

Um einen visuell konsistenten Feed zu erschaffen, muss durchaus ein wenig Zeit und Mühe investiert werden – dennoch zeigt sich der Aufwand als lohnenswert. Eine bildliche Konsistenz wird beispielweise durch die Nutzung desselben Filters, derselben Farbgebung oder durch wiederkehrende Elemente geschaffen.

Die richtigen Hashtags

Auf Instagram ist es möglich, einen Beitrag mit bis zu 30 Hashtags auszustatten. Das Engagement wird dabei umso höher ausfallen, desto mehr wirklich relevante Hashtags verwendet werden.

Es ist daher empfehlenswert ein wenig Zeit in die Recherche der relevanten Hashtags zu investieren und diese dann regelmäßig unter die Beiträge zu setzen. Es stehen auch spezielle Tools zur Verfügung, die helfen, die wichtigen Hashtags zu identifizieren.

 

Wie gestalten Edelmetallhändler eine seriöse Website?

Vor diesem Szenario hat wohl jeder Käufer von Edelmetallen Angst: Das Geld für die Silber- und Goldmünzen ist überwiesen, doch die Vorfreude auf die Ware verfliegt schnell, wenn festgestellt wird, dass auf das Edelmetall vergeblich gewartet wird. Oft braucht es dann nur eine kurze Recherche im Internet bis feststeht, dass der Kunde die gekauften Produkte oder sein Geld nicht mehr wiedersehen wird.

Der Boom um Edelmetalle in Deutschland hat dazu geführt, dass sich in der Branche immer mehr schwarze Schafe tummeln. Sogar die Webshops wirken für die potentiellen Kunden im ersten Moment seriös, weshalb sie gewillt sind, ihr Geld an den vermeidlich seriösen Verkäufer zu senden.

Für wirklich kompetente und seriöse Edelmetallhändler, wie Hauptstadtgold, kommt es daher in höchstem Maße darauf an, Vertrauen bei ihren Kunden zu etablieren. Wie das gelingt und worauf es dabei ankommt, erklärt der folgende Artikel.

Online-Geschäft und Barverkauf vor Ort anbieten

Vertrauen stellt die grundlegende Basis des Edelmetallhandels dar. Kunden legen daher beispielsweise viel Wert darauf, dass sie zu dem Händler ihres Vertrauens auch einen persönlichen Kontakt pflegen können. So profitieren Edelmetallhändler davon, wenn sie die Möglichkeit für ihre Kunden schaffen, sie auch vor Ort kennenzulernen.

Der Barverkauf stellt daher einen wichtigen Stützpfeiler für den Erfolg eines Edelmetallhandels dar. Das bedeutet natürlich nicht, dass der Handel mit Edelmetallen über das Internet nicht zusätzlich betrieben werden sollte.

Gutes Abschneiden in Service-Tests kommunizieren

Schauen Kunden ein wenig näher hin, können sie einen seriösen von einem unseriösen Edelmetallhändler recht schnell unterscheiden. Für Händler ist es im Zuge dessen beispielsweise von großer Bedeutung, bei anerkannten Service-Tests, die jährlich von einigen renommierten Fachmedien durchgeführt werden, gut abzuschneiden.

Im Rahmen dieser Überprüfungen werden Testkäufe durchgeführt. Schneiden die Händler bei diesen gut ab, sollten sie dieses Ergebnis unbedingt auch mit den Besuchern ihrer Webseite teilen. Bewertet werden im Zuge der Tests sowohl die Produktpalette, die Konditionen des Händlers als auch zusätzliche Serviceangebote, von denen die Kunden profitieren.

Vielfältige Details und Informationen

Ihre Glaubwürdigkeit können Händler ebenfalls erhöhen, wenn sie den Besuchern ihrer Webseite so viele Details und Informationen wie möglich zur Verfügung stellen. Kunden schätzen es beispielsweise in hohem Maße, wenn diese aktualisierte Lieferzeiten für die jeweiligen Produkte auf der Homepage einsehen können.

Auch die Preise sollten stets dem aktuellen Stand entsprechen und somit regelmäßig angepasst werden. Auf missverständliche Angaben ist generell zu verzichten. Auch von nachträglichen Preisanpassungen und versteckten Gebühren ist unbedingt abzuraten, da die Kunden dadurch verunsichert werden. Der Preis sollte sofort fixiert werden, wenn eine Bestellung aufgegeben wird – selbst dann, wenn nur ein paar Minuten später ein großer Preissprung eintritt.

Impressum und Mitgliedschaften

Die Seriosität eines Händlers wird auch anhand seiner Kommunikation deutlich. Ein kompetenter Edelmetallhändler sollte daher auf seiner Webseite niemals auf ein Impressum verzichten, welches alle vollständigen Angaben, wie Adresse, E-Mail-Adresse, Fax- und Telefonnummer enthält. Eine durchgängige Erreichbarkeit während der Geschäftszeiten unter einer lokalen Festnetznummer, die zum herkömmlichen Ortstarif erreicht werden kann, spricht ebenfalls für einen vertrauenswürdigen Händler.

Ebenfalls auf der Webseite kommuniziert werden sollten eventuell vorliegende Mitgliedschaften in Berufsverbänden und Fachvereinigungen. Diese sprechen dafür, dass der jeweilige Händler in der Branche anerkannt ist und sich seriöser Geschäftspraktiken bedient.

 

 

„Frohes neues Jahr“ wünscht Ihnen das Team von Kundentests

Es ist geschafft: herzlich Willkommen in 2021! Wir hoffen, Sie konnten über die Feiertage ein wenig Erholung und Energie tanken, sind gut „reingerutscht“ und – wie wir – bereit erfolgreich ins neue Jahr zu starten.

Neujahrvorsätze umsetzen

Sicherlich haben auch Sie sich für das neue Jahr private und berufliche Ziele gesetzt. Zumindest bei den beruflichen können wir Ihnen unsere kompetente Unterstützung anbieten. Überzeugen Sie sich selbst von unseren durchweg zufriedenen Kunden*stimmen aus dem vergangenen Jahr, die mit unserer Hilfe ihren Kundenstamm durch erhöhte Visibilität ehrlicher Bewertungen im Internet halten und erweitern konnten.

Geschäftlichen Erfolg sichern

Seien Sie schneller als Ihre Konkurrenz und planen Sie mit uns die Verbesserung Ihres online Rufs, um 2021 zu einem erfolgreichen Geschäftsjahr werden zu lassen. Unsere Webseite liefert Ihnen alle wichtigen Informationen zu Angeboten und Preisen und lässt keine Fragen offen. Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns, wenn wir Ihnen bei der Umsetzung Ihrer Ziele behilflich sein können!

Marketing für Notfalldienstleister – das Wichtigste ist Vertrauen

Wer mit seinem Unternehmen erfolgreich durchstarten möchte, muss über das Internet gut auffindbar sein. Hier spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Dienstleister aus dem Bereich Schlüsselnotdienst handelt oder um eine andere Branche. Wer nicht über Google und Co. gefunden wird, hat das Nachsehen in Sachen Neukunden. Genau deshalb ist es wichtig, eine geeignete Strategie für das Online-Marketing oder das Online-Reputationsmanagement auszuklügeln und diese als erfolgreicher Schlüsselnotdienst in der Praxis umzusetzen.

 

Diese Branchen gehören zu den klassischen Notfalldienstleistern

Die meisten Menschen denken in erster Linie an den Schlüsselnotdienst und die Notdienste für dringende Reparaturen am Auto. Doch es gibt noch eine ganze Reihe weiterer Dienstleister, welche zur genannten Sparte gehören. Unter anderem sind hier Reinigungsdienste, Transportdienste und Elektriker gemeint. Sie alle suchen Kunden auf, wenn der Dienst kurzfristig und besonders dringend gebraucht wird.

Klempner müssen zum Beispiel im Fall von einem Wasserschaden schnell zur Stelle sein, damit nicht das ganze Gebäude innerhalb kürzester Zeit unter Wasser steht. Beispielsweise muss ein Schlüsselnotdienst in Berlin hingegen sogleich bei Kunden sein, die sich von zu Hause ausgesperrt haben und nun so schnell wie möglich in die Wohnung gelangen wollen.

 

SEO relevant für Dienstleister

Generell ist lokales SEO wichtig, damit nicht nur Menschen aus ganz Deutschland auf die jeweiligen Dienste aufmerksam werden, sondern Personen direkt vor Ort. In der Regel wird zum Beispiel der professionelle Schlüsselnotdienst von Kunden in Anspruch genommen, die keine lange Anfahrt in Kauf nehmen möchten. Daher ergibt es Sinn, dass via lokalem SEO sowohl das entsprechende Suchwort als auch der Ort miteinander gekoppelt werden.

Wer die Keywords auf den eigenen Standort hin optimiert, hat eine deutlich höhere Chance, dass Kunden aus der Region auf den Dienstleister aufmerksam werden. Suchen Menschen nach einem Notfalldienst, haben sie meistens nur wenig Zeit. Deshalb entscheiden sich viele Leute für eines der ersten Ergebnisse, welche die Suchmaschine nach der Suche vorschlägt. Natürlich kommen nur Dienstleister in Betracht, welche sich in der Nähe zum Wohnort befinden.

 

Hohe Kundenfreundlichkeit ausschlaggebend für den Erfolg

Online-Reputationsmanagement ist wichtig: Wer sehr kundenfreundlich arbeitet, sollte diese Tatsache auf der eigenen Website oder im Zuge von Marketing-Kampagnen ruhig betonen. Kunden werden sich über entsprechende Hinweise freuen. Eventuell ist die Einsatzbereitschaft rund um die Uhr oder die Möglichkeit zur flexiblen Bezahlung einer der Punkte, welche den Kunden dazu bringen, sich für einen bestimmten Schlüsselnotdienst zu entscheiden. Daher sollten diese Vorteile offen kommuniziert oder sogar explizit beworben werden.

Besonders hoch im Kurs stehen alle Dinge im Hinblick auf eine gute Usability und eine hohe Kundenfreundlichkeit, welche dem Kunden das Leben leichter machen. Wer die Bezahlung sowohl per Barzahlung als auch via EC-Karte anbietet, sollte das im Marketing nutzen. Werden keine Anfahrtskosten verlangt, ist auch das einer jener Vorteile, die neue und bestehende Kunden überzeugen können.

Auch die Ausbildung der Angestellten oder des Chefs sind wichtig. Handelt es sich zum Beispiel um einen Schlüsselnotdienst mit sehr viel Erfahrung oder um einen Schlosser mit einer entsprechenden Ausbildung, sollte das im Zuge des Marketings gerne erwähnt werden. Solche Fakten schaffen Vertrauen und heben seriöse Dienstleister von der grauen Masse an Anbietern ab.

Wer seine Kunden dazu bewegen kann, positive Bewertungen im Netz zu hinterlassen, sollte auch diesen Bonus nutzen. Manche Verbraucher wenden sich ausschließlich an einen Schlüsselnotdienst oder einen anderen Dienstleister, welcher im Internet durchweg positiv bewertet wurde. Gibt es irgendwo negative Rezensionen, sollte der Dienstleister versuchen, diesen mit einem Lösungsvorschlag oder einer erklärenden Antwort entgegenzutreten. Das kommt im Netz wesentlich besser an, als wenn die schlechten Bewertungen vom Verantwortlichen ignoriert werden.

Auch die Usability auf der eigenen Website spielt eine große Rolle in Sachen Marketing. Finden sich Kunden schnell zurecht und gelangen zum Beispiel auf Anhieb zum Formular für den direkten Kontakt, ist das ein klarer Bonuspunkt. Des Weiteren sollten Betreiber darauf achten, dass die Website nicht zu überladen wirkt und nur relevante Informationen vorhanden sind.

Meistens stehen gerade jene Kunden unter zeitlichem Druck, die einen Schlüsselnotdienst oder andere Notdienste dringend brauchen. Häufig sind sie deshalb nicht mit dem PC im Netz unterwegs, sondern benutzen das Tablet oder ihr Smartphone. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die eigene Website auch entsprechend auf mobilen Endgeräten optimal angezeigt wird und gut performt. Wer sich hiermit nicht selbst auskennt, kann einen Profi zurate ziehen oder sich in die Sache einlesen. Wichtig ist nur, dass die Usability jederzeit hoch ist.

Wie wichtig ist digitales Marketing in Zeiten von Corona?

Die Corona-Pandemie hat nicht nur die Menschheit allgemein, sondern auch die weltweite Wirtschaft zurzeit fest in ihrem Griff. Millionen Geschäfte auf der ganzen Welt haben geschlossen, weil die Ansteckungsgefahr zu hoch ist und die Krankheit schließlich auch einen fatalen Verlauf nehmen kann. Aus diesem Grund hat Online Shopping in der aktuellen Situationen einen höheren Stellenwert als je zuvor. Anstatt ins nächstgelegene Fachgeschäft zu gehen, bestellen viele Menschen das, was sie brauchen, daher sehr viel eher online und lassen es sich bis vor die Haustür liefern.

Aus diesem Grund ist digitales Marketing für Unternehmen jeder Art wichtiger denn je. Warum dies so ist und was man als Unternehmer oder Leiter einer Marketingabteilung dabei vor allem beachten sollten – dies und mehr nachfolgend im Überblick. In diesem Kontext empfiehlt es sich, den YouTube Channel von DMA aufzurufen. Auf diese Art und Weise lassen sich weitere wichtige Informationen detailliert und übersichtlich einholen.

Wie genau funktioniert Online-Marketing aus Sicht der Kunden?

Früher war es für Unternehmen gängig, dass sie ihre Kunden, auch potenzielle Neukunden, regelmäßig von sich aus aktiv über Neues und Interessantes informierten. Heutzutage hat sich dies mehr oder weniger umgekehrt, denn viel mehr suchen die Kunden nun nach dem passenden Unternehmen, um Lösungen für ihre Probleme und Produkte für ihre Bedürfnisse zu finden.

Kurioserweise ist dies meist weitaus einfacher zu gestalten, als der herkömmlichen Methode nachzugehen. So zeigen die Ergebnisse einer kürzlich durchgeführten Studie deutlich auf, dass vier von fünf Internetnutzern heutzutage online nach genau diesen Lösungen und Produkten suchen. Sie stellen Nachforschungen über Produkte und/oder Dienstleistungen an, während ihre Kaufentscheidung eigentlich schon längst gefallen ist. Das Prinzip „Der Kunde ist König” greift hier teils weitaus besser, als es dies tatsächlich in physischen Geschäften tut, wo ebenjenes Motto immer wieder als oberste Priorität gesetzt ist.

 

Wie lässt sich das Online-Marketing von Seiten der Unternehmen optimieren?

Aus diesem Grund sollte ein jedes Unternehmen bestrebt sein, möglichst viele verschiedene Produkte, Dienstleistungen, oder kurz gesagt Lösungen anbieten zu können. Je größer und detaillierter das Portfolio an Angeboten in dieser Hinsicht ist, umso größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, von vielen verschiedenen Kunden für ein Kaufgeschäft ausgewählt zu werden.

Ein großer Vorteil beim digitalen Marketing ist dabei auch, dass Unternehmen auch direkt mit bereits bestehenden sowie potenziellen Neukunden interagieren können. Viele Webseiten erfolgreicher Unternehmen haben beispielsweise eine Chat-Funktion. Diese kann von Kunden genutzt werden, um direkt Fragen an Mitarbeiter des Unternehmens zu stellen und sich über dessen Portfolio zu informieren.

Ein weiterer Vorteil von Online-Marketing ist außerdem, dass es verhältnismäßig günstig ist. Außenwerbung in Form von Plakaten oder öffentlichen Werbeanzeigen ist relativ kostenintensiv. Das gleiche gilt für Fernsehwerbung. Gleichzeitig sind genau dies auch diejenigen Marketingmaßnahmen, die am wenigsten erfolgversprechend sind. Kunden, ob nun potenziell oder bereits bestehend, ignorieren solche Werbung meist gekonnt. Im Umkehrschluss machen nicht wenige Unternehmen dahingehend teils immense Verlustgeschäfte.

Online-Marketing hingegen kann bereits mit kleinen Investitionen große Erfolge versprechen. Daher empfiehlt es sich, dieses vor allem in Zeiten von Corona möglichst effektiv zu gestalten.

Reputationsmanagement bei Vergleichsportalen

Welches Produkt wird von anderen Kunden bevorzugt und zeichnet sich aufgrund seiner Eigenschaften und seiner Qualität aus? Die Digitalisierung hat einige Veränderungen im Kaufverhalten gefördert und dazu geführt, dass Vergleiche und Bewertungen eine wichtige Position einnehmen. Für welches Unternehmen, für welches Angebot sich ein Kunde im Endeffekt entscheidet, ist zum großen Teil von den Eindrücken anderer Käufer abhängig. Das Vergleichsportal Produktvergleicher.org nimmt beispielsweise unabhängige Vergleiche vor, ohne dass die Hersteller einen Einfluss auf die Bewertung haben.

Alle Eigenschaften von Produkten im neutralen Direktvergleich

In jeder Sparte, in allen Produktgruppen gibt es ein riesiges Portfolio an Angeboten. Wonach wählt ein potenzieller Käufer aus und welche Möglichkeiten haben Unternehmen, sich vor ihren Mitbewerbern zu etablieren und ins Augenmerk der Zielgruppe zu gelangen? Fakt ist, dass ein gutes Produkt und Herstellerwerbung in der heutigen Zeit nicht ausreichen. Wo Vielfalt herrscht, wird die Transparenz für den Kunden bedeutsam. Viele Vergleichsportale haben sich daher auf Produktprüfungen und Vergleiche spezialisiert, die völlig unabhängig und neutral erfolgen. Ein großer Vorteil beruht auf der Tatsache, dass die Tests und Vergleiche herstellerunabhängig erfolgen und daher völlig authentisch sind. Auch von Kunden auf der Herstellerseite getätigte Bewertungen beeinflussen das Testergebnis nicht. Hier geht es allein um die Eigenschaften, um die Qualität und um den Kundennutzen, die im Fokus stehen und in den neutralen Tests geprüft werden.

Bewertungen als Entscheidungshilfe und Wegweiser beim Kauf

Die Suche nach dem besten Produkt oder der optimalen Dienstleistung kann sehr zeitintensiv und komplex sein. Je mehr Informationen im Internet zu finden sind, umso unsicherer wird der potenzielle Kunde und umso schwieriger ist es für einen Hersteller, sein Produkt als beste Entscheidung hervorzuheben. Die moderne Zielgruppe lässt sich nicht von Werbung leiten, sondern zieht echte Bewertungen mit authentischen Angaben zu den Qualitätskriterien und der Funktionalität vor. In der Praxis zeigt sich, dass eine unabhängige Bewertung ein Erfolgsmultiplikator und ein essenzieller Faktor im Reputationsmanagement ist. Nicht nur die Bestbewertung, sondern jede nachvollziehbare und echte Einschätzung unabhängiger Tester wirkt sich positiv auf das Unternehmens- und Produktimage aus. Die Tests, die im Endeffekt jeder Bewertung und allen Erfahrungsberichten zugrunde liegen, erfolgen aus der Perspektive des Kunden. Was möchte ein Kunde, worauf legt er genau bei diesem Produkt wert und erfüllt das Produkt die Erwartungen? Dazu gehört, dass in der Bewertung sowohl die Vorteile, wie auch die Nachteile kurz und präzise benannt werden.

Die Aktualität von Vergleichen im Fokus

Wer sich im Web auf die Suche nach Bewertungen begibt, stößt nicht selten auf mehrere Monate oder Jahre alte Erfahrungsberichte. Fehlt die Aktualität, wirkt sich dieser Umstand nachteilig auf die Reputation aus und kann dazu führen, dass Kunden beim Mitbewerber kaufen und sich trotz positivem Feedback aufgrund des Bewertungsalters gegen ein Angebot entscheiden. Im Vergleichsportal Produktvergleicher.org werden die Vergleiche in regelmäßigen Abständen vorgenommen, so dass jede Bewertung brandaktuell ist. Neue Produkte werden zum Zeitpunkt der Markteinführung getestet und ausführlich auf alle für den potenziellen Käufer wichtigen Kriterien geprüft. Jedes Produkt, das den Weg in die Vorstellung des Vergleichsportals findet, wurde mit Bestergebnissen bewertet und hat im unabhängigen Vergleich mit alternativen Angeboten überzeugt. Auf die Bewertungen ist Verlass, da sie unvoreingenommen und ohne eine persönliche Präferenz zu einer Marke erfolgen. Durch die Darstellung aller Vorzüge, aller Nachteile und dem Gesamteindruck sorgt die Bewertung für Transparenz und ist für Kunden, wie für Produkthersteller vorteilhaft.

 

Deswegen muss Kundenzufriedenheit oberstes Unternehmensziel sein!

Kundenzufriedenheit – dieser Begriff ist aus dem Zeitalter der Internetbewertungen kaum noch wegzudenken. Grundsätzlich handelt es sich bei zufriedenen Kunden um glückliche Kunden.

Unternehmen sind von der Zufriedenheit beziehungsweise dem Glück ihrer Kunden in hohem Maße abhängig. Daher ist es essentiell, dass Firmen alles dafür tun, dass ihre Kunden zufrieden sind und auch unzufriedene Kunden wieder in zufriedene umgewandelt werden. Helfen kann dabei beispielsweise das System ELO ECM Mittelstand. Worauf es außerdem ankommt, zeigt der folgende Beitrag.

Kundenzufriedenheit – Was ist das überhaupt?

Werden positive Erwartungen erfüllt, stellt sich Zufriedenheit ein. Die Zufriedenheit steigt zusätzlich, wenn die Erwartungen sogar übertroffen werden. Im Gegensatz dazu herrscht Unzufriedenheit, wenn Hoffnungen und Wünsche nicht erfüllt werden.

Im geschäftlichen Kontext spielt die Kundenzufriedenheit eine besonders große Rolle, da diese darüber entscheidet, ob ein einmaliger Käufer zu einem Stammkunden wird. Während seiner Customer-Journey sollte der Kunde daher so viele positive Erfahrungen wie möglich machen.

Im Zuge der Kundenzufriedenheit verfolgen Unternehmen stets das Ziel, das Kundenerlebnis zu verbessern und positive Signale an den Kunden zu senden. Dies geschieht idealerweise sowohl vor, während als auch nach dem getätigten Kauf. Eine große Rolle spielt dabei das Preis-Leistungs-Verhältnis der angebotenen Dienstleistungen und Produkte, daneben aber auch die generelle Gestaltung des Geschäfts oder des Online-Shops, der Support und die Beratung der Kunden.

Welche Rolle spielt die Zufriedenheit der Kunden?

Alle Unternehmen streben danach, bei geringen Kosten möglichst hohe Umsätze zu generieren. Dazu ist allerdings immer die Kundschaft nötig, welche die Dienstleistungen in Anspruch nimmt beziehungsweise die angebotenen Produkte kauft.

Es kommt deswegen darauf an, die Kunden für das jeweilige Angebot zu begeistern – auch nachdem ein Kauf getätigt wurde. Dort setzt die Kundenzufriedenheit ein, denn nur wenn Zufriedenheit mit dem Produkt oder der Dienstleistung herrscht, wird ein erneuter Kauf in Betracht gezogen.

Unternehmen sind deswegen so stark auf eine hohe Kundenzufriedenheit angewiesen, da diese noch weitere positive Effekte nach sich zieht. Beispielsweise tragen zufriedene Kunden langfristig zu dem Unternehmenserfolg bei, da sie bereit sind, sich zu binden. Darüber hinaus berichten sie auch anderen von ihren positiven Erfahrungen und fungieren somit als Markenbotschafter.

Die Auswirkungen einer hohen Kundenzufriedenheit

Sind die Kunden mit dem Angebot und dem Service eines Unternehmens zufrieden, ergeben sich daraus zahlreiche Vorteile.

Beispielsweise verspüren zufriedene Kunden eine gewisse Loyalität zu dem jeweiligen Unternehmen, weshalb die Produkte auch beim nächsten Kauf erneut in Betracht gezogen werden. Bei einer dauerhaften Zufriedenheit wird die Bindung zu dem Unternehmen freiwillig eingegangen und andere Marktteilnehmer bei zukünftigen Kaufentscheidungen kaum noch in Betracht gezogen.

Außerdem springen zufriedene Kunden oft auch dann nicht ab, wenn eine geringfügige Erhöhung der Preise vorgenommen wird – sie sind weniger preissensibel. Ebenfalls sorgt eine hohe Kundenzufriedenheit dafür, dass das Angebot des jeweiligen Unternehmens an Familie und Freunde weiterempfohlen wird. Dadurch steigen die Planungssicherheit und die eingesparten Kosten, die nicht mehr in die Akquise von Neukunden investiert werden müssen.

Welche Auswirkungen hat eine Unzufriedenheit der Kunden?

Unzufriedene Kunden können für Unternehmen schwerwiegende Konsequenzen bedeuten. Die negativen Erfahrungen führen nämlich nicht nur dazu, dass keine weiteren Käufe getätigt werden. Dadurch, dass auch anderen davon berichtet wird, können so ebenfalls Umsatzeinbußen folgen.

Viele unzufriedene Kunden formulieren eine Beschwerde und tragen so ihren Unmut an das Unternehmen heran. Dann kommt es in hohem Maße darauf an, die Zufriedenheit des Kunden wiederherzustellen. Ansonsten wird der Kunde zur Konkurrenz abwandern und das Unternehmen in Zukunft nicht mehr in seine Kaufentscheidungen einbeziehen. Ein umsichtiges Beschwerdemanagement spielt daher eine zentrale Rolle.