So geht Online-Marketing für Zahnärzte

Grundsätzlich zeigt sich das Online-Marketing für Zahnarztpraxen gar nicht so kompliziert, wie viele Zahnärzte im ersten Moment annehmen. Der größte Fehler bestünde lediglich darin, das Marketing vollständig zu vernachlässigen. 

 

Ein erfolgreiches Online-Marketing für Zahnärzte brauch jedoch ein wenig mehr als bloße Werbebotschaften, wie etwa: „Diese Zahnklinik bietet Zahnersatz zum Nulltarif an“. Worauf es nämlich außerdem im Rahmen eines professionellen Marketings im Internet für Zahnärzte ankommt, erklärt der folgende Artikel.

 

Die Webseite der Zahnarztpraxis

 

Die Webseite der Praxis stellt die wichtigste Grundlage eines erfolgreichen Online-Marketings für Zahnärzte dar. In diesem Zusammenhang lassen sich durchaus gewisse Mindestanforderungen formulieren, die heutzutage durch die Internetpräsenz unbedingt erfüllt werden müssen. 

 

Zu diesen gehört unter anderen, dass sich die Webseite nicht auf eine Optimierung für mobile Endgeräte verzichtet. Daneben ist auch auf schnelle Ladezeiten zu achten, welche nicht länger als drei Sekunden ausfallen sollten. Ansonsten besteht schließlich ein hohes Risiko dafür, dass die Nutzer zu der Webseite einer anderen Zahnarztpraxis wechseln.  

 

Nicht zu vernachlässigen ist jedoch selbstverständlich auch ein möglichst hoher Informationsgehalt des Internetauftritts. So sollten die Besucher der Seite umfassend über das Team, die Leistungen, die Behandlungskosten, die Räumlichkeiten sowie die Anfahrtsmöglichkeiten aufgeklärt werden. 

 

Für die Vorstellung des Teams und der Räumlichkeiten sind professionelle Fotos anzufertigen. Wichtig ist daneben auch, die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme prominent zu platzieren. 

 

Professionelles Reputationsmanagement betreiben

 

Vor allem für Zahnarztpraxen kommt es in höchstem Maße darauf an, dass diese im Internet über eine gute Reputation verfügen. Eine unterdurchschnittliche Bewertung bei Google Maps und eine generell sehr niedrige Anzahl von Bewertungen kann bereits schnell dazu führen, dass über Maps von Google überhaupt keine Gewinnung von neuen Patienten mehr möglich ist. 

 

Sogar, wenn sich die Sichtbarkeit im Internet grundsätzlich als gut zeigen sollte, wird eine Zahnarztpraxis mit geringen oder negativen Bewertungen kaum von potentiellen Patienten ausgewählt werden. Aus diesem Grund sollten Zahnärzte keinesfalls auf ein professionelles Reputationsmanagement verzichten. 

 

Mit diesem geht beispielsweise einher, auf kritische oder negative Bewertung stets sachlich und freundlich zu reagieren. Hilfreich ist es dabei, sich vor Augen zu halten, dass sich die Antwort nicht nur an den Verfasser der jeweiligen Bewertung richtet, sondern ebenfalls an sämtliche zukünftige Leser. 


Das Marketing in den sozialen Netzwerken

 

Für Zahnärzte ist eine Aktivität in den sozialen Netzwerken vor allem in dem Zusammenhang bedeutend, dass diese dem Aufbau der Marke maßgeblich zuträglich ist. 

 

Auf eine solche Marke sind Zahnarztpraxen vor allem dann angewiesen, wenn diese neue, qualifizierte Mitarbeiter für sich gewinnen möchten oder besonders kostenintensive und spezielle Leistungen bieten. Der Grund dafür ist, dass die meisten potentiellen Patienten kaum die sozialen Medien bemühen, wenn sich diese nach einer neuen Zahnarztpraxis für eine Routinekontrolle umschauen. 

 

Eigeninitiative demonstrieren

 

Die Erfahrung zeigt oft, dass viele Zahnärzte selbst überhaupt keinen Zugang zu den essenziellen Online-Marketing-Kanälen haben. Dies stellt jedoch einen großen Fehler dar. 

 

Der Zahnarzt selbst sollte somit beispielsweise auf das GoogleMyBusiness-Profil selbstständig zugreifen können. Das gleiche gilt für das Backend und den Hoster der Praxiswebseite. Ist dies nicht der Fall, besteht die Gefahr, dass in einem Worst-Case-Szenario viel wertvolle Zeit vergeht, bis die Zugänge übergeben wurden. 

 

Wesentlich besser ist es demnach, wenn Anpassungen und Optimierung auch umgehend in Eigenregie durchgeführt werden können. 

 

Foto Von Aldeca Productions / stock.adobe.com

 

Reputationsmanagement in der Medizin

Patienten haben heute mit dem SGB IX viele Rechte, wenn es darum geht, über die medizinische Behandlung zu entscheiden. Sie können Krankenhäuser und Kliniken wählen, haben freie Arztwahl und viele weitere Vorteile. Wie treffen Patienten die Entscheidung für einen Arzt oder für ein Krankenhaus? Durch das Internet, mit seinen Bewertungsportalen und Foren.

Sucht jemand etwa nach dem Thema Wirbelkanalstenose bzw. Spinalkanalstenose: Wann man die Symptome ohne OP lindern kann! Dann wird dieser Patient sich die Bewertungen der verschiedenen Fachärzte und Einrichtungen anschauen und für den besten Arzt entscheiden. Daher ist es für Mediziner und medizinische Einrichtungen gleichermaßen wichtig, dass eine gute Reputation im Internet vorhanden ist. An dieser Stelle kommt das medizinische Reputationsmanagement ins Spiel.

Was bedeutet medizinisches Reputationsmanagement?

Medizinisches Reputationsmanagement bezeichnet den Aufbau, die Verwaltung und die Betreuung der Reputation von Ärzten und medizinischen Einrichtungen im Internet. Das bedeutet also, die Patienten auf die Bewertungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen und zur Abgabe einer Bewertung zu motivieren. Gleichzeitig müssen solche Bewertungen aber auch betreut, also durchgeschaut werden, um entsprechend zu handeln. Nur so ist es möglich, die von den Patienten kritisierten Fehler zu beheben und ein besseres Image zu schaffen. Außerdem müssen Bewertungen verwaltet werden. Das bedeutet, dass Antworten geschrieben werden und falsche oder nicht richtige Bewertungen, die den Ruf schädigen können, korrigiert oder gelöscht werden.

Welche Vorteile hat das Reputationsmanagement?

Das Reputationsmanagement hat sowohl für den Patienten als auch für die medizinische Einrichtung bzw. den Arzt Vorteile. Ärzte und Einrichtungen, die sich mit ihren Bewertungen auseinandersetzen und aktiv darauf achten, gut bewertet zu werden, stehen im Internet besser da und haben es leichter, neue Patienten zu bekommen. Gleichzeitig ermöglichen Bewertungen, Probleme zu erkennen oder Fehler zu verbessern. Mangelt es etwa an Freundlichkeit, oder Kompetenz in einem bestimmten Bereich, kann dies durch entsprechendes Aufarbeiten, Hinweise und Trainings ausgeschaltet werden. In der Folge profitieren Patienten von einer besseren Behandlung und Betreuung und Ärzte von zufriedenen Patienten.

Warum ist das Reputationsmanagement in der Medizin so wichtig?

Medizinisches Reputationsmanagement ist für jeden Arzt und für jede Einrichtung wichtig und sollte nicht unterschätzt werden. Wir leben in einem digitalen Zeitalter, in dem immer mehr Menschen das Internet nutzen, um Angebote, Dienstleistungen und Produkte zu vergleichen. Davon ist auch die Medizin nicht ausgenommen. Heute gibt es Bewertungsportale für alles und jeden und ein großer Teil der Menschen ist sich dieser Portale benutzt und weiß sie nicht nur zu nutzen, sondern auch Entscheidungen basierend auf den Portalen zu treffen.

Wichtig ist aber nicht nur, dass man die eigene Reputation aufbaut und verbessert, sondern sich auch gegen gezielte Falschaussagen und rufschädigende Reputationen schützt. Solche müssen entfernt oder nachgebessert werden, damit sie der Wahrheit entsprechen. Damit das aber überhaupt möglich ist, muss man zunächst einmal auf diese falschen Bewertungen aufmerksam werden.

Insbesondere für größere Einrichtungen oder Ärzte, die auf mehreren Plattformen im Internet vertreten sind, ist das oftmals schwierig und mit einem hohen Aufwand verbunden. Ein Experte für Reputationsmanagement in der Medizin kann hier mit seinem Fachwissen Abhilfe schaffen.

Zusammenfassung und Fazit

Im Internet gibt es eine Vielzahl an Plattformen für Bewertungen. Immer mehr Patienten nutzen diese Portale nicht nur, um eine Bewertung abzugeben, sondern auch, um einen Arzt oder eine medizinische Einrichtung zu finden. Eine gute Reputation im Internet und ein gezieltes Vorgehen gegen Falschmeldungen ist daher sehr wichtig. Ein Experte für Reputationsmanagement in der Medizin kann hierbei helfen und zu einem wichtigen Partner werden, ohne dass es dabei für die Einrichtungen oder den Arzt zu einem hohen zeitlichen Aufwand kommt.

 

Foto Von ipopba / stock.adobe.com

 

After-Sales-Service Plattform für die Industrie

Der After-Sales-Service gilt als strategischer Erfolgsfaktor, der vor allen Dingen in
Industrieunternehmen immer stärker zum Tragen kommt. Gerade jetzt, wo die Wirtschaft auf
schwierigen Wegen unterwegs ist, ist es wichtig, dass der Service in den Unternehmen ausgebaut
wird. Denn er ist ein Stabilisator für die Kundengewinnung und somit für den Umsatz sowie dem
daraus resultierenden Gewinn.

Unterschiedliche Trends zeichnen sich ab

Ein guter Kundenservice konzentriert sich auf das Marketing aber auch auf den Kontakt mit dem
Kunden, auf eine optimale Bereitstellung aller Information und auf eine Vernetzung zwischen
Unternehmen, Kunden, Interessenten und Zulieferern. Hier gilt es deshalb, besonders im Bereich der
After-Sales-Services Plattform für die Industrie anzusetzen. Denn je besser der Kundenservice
aufgebaut ist, umso effizienter und gewinnbringender ist er für das Unternehmen.
Der erste wichtige Trend ist hierbei die Digitalisierung, die im After-Sales-Service stattfindet.
Digitalisierung bedeutet, dass der Kundenservice nicht nur per Telefon oder direkt vor Ort stattfindet,
sondern auch im Netz. Unterschiedliche Stufen sind hier möglich.

Während in der ersten Stufe der Digitalisierung Tools wie Word, PDF und Excel genutzt werden, sind
in der zweiten Stufe koexistierende Lösungen wichtig. Stufe drei beschäftigt sich mit integrierten
Lösungen und Stufe vier mit einer kontextorientierten Nutzung der unterschiedlichen Vernetzungen
und digitalen Lösungen.

Eine Plattform – alle Serviceleistungen vereint

Ein weiterer wichtiger Trend ist, dass die Serviceleistungen des Unternehmens möglichst gebündelt
werden. Und zwar auf einer einzelnen After-Sales-Services Plattform für die Industrie. Der Kunde,
Interessent aber auch Zulieferer und alle anderen Institutionen, die mit dem Unternehmen
zusammenarbeiten, sollten eine Anlaufstation für den Service haben. Das ist immer eine langfristige
Aufgabe, die sich das Unternehmen hierbei stellt. Denn alle servicerelevanten Informationen in
einem Tool zu vereinen, ist nicht immer einfach.
Auch hier gilt: Digitalisierung ist der Schlüssel zum Erfolg. Denn über die Digitalisierung ist es möglich,
Dokumentationen, Wartungsanleitungen, Fehleranalysen, Prospekte, Videos, Schaltpläne,
Bestellungen und vieles mehr zu bündeln und für jeden Interessenten zur Verfügung zu stellen.

Service 4.0

Beim Service geht es darum, dass der Kunde das Gefühl hat, stets abgeholt zu werden. Und zwar
dort, wo er persönlich steht. Mit seinen Informationen, seinem Bildungsstand und seinem Interesse
an den Produkten des Unternehmens.
Service 4.0 oder auch die Service Evolution sorgen dafür, dass der Kunde nicht nur dieses Gefühl hat,
sondern dass der Service auch entsprechend ausgerichtet ist. Es wird akut auf die Kundenbedürfnisse
eingegangen. Weg vom angebotsorientierten Vorgehen und hin zum nachfrageorientierten
Vorgehen.

Das bedeutet, dass die Machbarkeit und die praktische Umsetzung immer am Kunden ausgerichtet
werden. Es wird keine fertige Maschine mehr angeboten sondern die Maschine wird so angeboten,
wie sie der Kunde benötigt. Vielleicht als fertiges Produkt aber immer mit den Serviceleistungen, die
der Kunde dann individuell benötigt. So wird aus einem einzelnen Produkt ein individuelles Produkt,
das an jeden Kunden beliebig angepasst werden kann. Und das ist ein Service, der das Unternehmen
flexibel, erfolgreich und gewinnbringend macht.

Die Kundenerwartungen steigen

Es ist seit Jahren zu beobachten, dass die Kundenerwartungen permanent ansteigen. Und das ist
auch gut so. Kunden wollen Service. Sie können sich ihre Zulieferer, ihre Unternehmen und ihre
Partner aussuchen. Denn der Markt ist voll mit Unternehmen, die ihre Dienste anbieten. Deshalb gilt
es für jede einzelne Dienstleistung, für jedes Unternehmen, einen guten Support, einen guten Service
und einen guten Bezug auf die Kunden anzubieten. Da reicht eine einfache Service-Hotline nicht
mehr aus. Intelligente und digitale Plattformen sind wichtig.

Der Mitarbeiter im Außendienst darf nicht mehr mit Papierunterlagen kommen, sondern er muss in
der Lage sein, über mobile Geräte auf alle Produkte zugreifen zu können, für den Kunden vor Ort ein
Produkt zu entwickeln und es seinen Bedürfnissen hin auszurichten.
Auch hier gilt wieder: Je besser der Service, umso besser die Kundenzufriedenheit, umso mehr
Kunden und umso größer der Umsatz.

Foto von pixabay@com

Nutzungsdauer von Immobilien für die AfA

Hausbesitzer können sich mit der Abschreibung für Abnutzung (AfA) steuerliche Vorteile verschaffen. Abhängig von der Objektart lassen sich dabei unterschiedliche Kosten in verschiedenen Höhen und Zeiträumen über die AfA steuerlich absetzen. Für die Abschreibung von Immobilien ist vor allem die Nutzungsdauer relevant. Darunter ist nicht die Gesamtnutzungsdauer des Gebäudes gemeint, sondern lediglich der Nutzungszeitraum durch den Eigentümer. Angenommen wird, dass ein Bauwerk im Laufe von 50 Jahren einmal den Besitzer wechselt. Bei mehrfacher Veräußerung des Gebäudes kann die Nutzungsdauer jedoch über 100 Jahre betragen.

Was ist die AfA bei Immobilien?

Jedes Gebäude verliert im Laufe der Jahre an Wert. Aufgrund des jährlichen Wertverlusts geht das Finanzamt davon aus, dass ein Bauwerk am Ende der Nutzungsdauer sogar wertlos ist. Wer Eigentümer einer Immobilie ist, kann deshalb die jährliche AfA nutzen, also die Abschreibung nach Abnutzung für Immobilien. Dieser steuerliche Absetzposten soll den Wertverlust der Immobilie ausgleichen. Das bedeutet, dass Immobilienbesitzer jedes Jahr einen bestimmten Prozentsatz der Anschaffungs- und Herstellungskosten steuerlich geltend machen können.

Damit die Immobilien-AfA von Eigentümern genutzt werden kann, muss diese jedoch vermietet oder verpachtet sein. Es dürfen also nur jene Gebäude abgeschrieben werden, die auch Gewinne erzielen. Wer die Immobilie ausschließlich selber nutzt, kann die AfA nicht als Abschreibungsposten in der Steuererklärung verwenden. Der jährliche Abschreibungssatz für Gebäude, die vor dem 31. Dezember 1924 errichtet wurden, beträgt 2,5 %. Alle Bauwerke, die nach diesem Stichtag erbaut wurden, können mit 2 % abgesetzt werden.

Was bedeutet Nutzungsdauer von Immobilien?

Mit der Nutzungsdauer von Immobilien ist ein Zeitraum gemeint, in dem Gebäude als Wertminderung steuerlich abgeschrieben werden können. Die Zeitspanne wird immer in Jahren ausgedrückt, wobei die Anzahl der Jahre auf die mögliche Zeit der Nutzung hinweist.

Die Beleihungswertermittlungsverordnung (BelWertV) gibt nähere Auskünfte darüber, wie die Nutzungsdauer für unterschiedliche Immobilien und Objekte aussieht. Demnach wird Wohnhäusern eine Nutzungsdauer von 25 bis 80 Jahren zugeschrieben. Die Nutzungsdauer von Geschäfts- und Bürogebäuden kann 30 bis 60 Jahre betragen. Waren- und Einkaufszentren werden mit einer Nutzungsdauer von 15 bis 50 Jahren eingestuft und üblicherweise 15 bis 40 Jahre beträgt die Nutzungsdauer von Hotels, Gaststätten, Kliniken, Produktionsgebäuden, landwirtschaftlich genutzten Immobilien und Parkhäusern.

Was ist die tatsächliche Nutzungsdauer einer Immobilie und welche Bedeutung hat die Restnutzungsdauer?

Von den allgemein abzusetzenden Jahren kann die Nutzungsdauer aber auch abweichen. Mit dem Begriff „tatsächliche Nutzungsdauer“ ist der Lebenszyklus des Gebäudes gemeint, der mit dem Erwerb des Grundstücks beginnt und mit dem Abbruch des Bauwerks endet. Folglich ist die tatsächliche Nutzungsdauer einer Immobilie immer länger als die Nutzungsdauer im Sinne einer steuerlichen Abschreibung.

Als Restnutzungsdauer von Immobilien wird der Zeitraum zwischen der Nutzungsdauer und der tatsächlichen Nutzungsdauer beschrieben. Die Restnutzungsdauer ist zur Ermittlung der Altersminderung des Gebäudes wichtig. Den durch eine erfolgte Sanierung, Modernisierung oder Rekonstruktion kann sich die Restnutzungsdauer verlängern. Die Restnutzungsdauer kann auf maximal 70 % der Gesamtnutzungsdauer gestreckt werden.

Die Nutzungsdauer von Immobilien überprüfen lassen

In Deutschland werden die meisten der privat vermieteten Immobilien über einen Zeitraum von 50 Jahren abgeschrieben. Kann man jedoch nachweisen, dass die Nutzungsdauer der Immobilie kürzer ist, sind auch höhere Abschreibungen für die Abnutzung möglich. Dafür verlangt das Finanzamt ein fundiertes Gutachten eines Sachverständigen, welches belegt, dass die Nutzungsdauer des Gebäudes deutlich kürzer ist, als angenommen. Dann ist auch ein höherer Satz möglich.

Solch ein Sachverständigengutachten sowie eine erste kostenlose Einschätzung der Immobilie können Sie sich über die Plattform www.nutzungsdauer.com erstellen lassen. Dabei wird die Restnutzungsdauer der Immobilie erst einmal grob eingeschätzt. In der Folge können Sie ein ausführliches Sachverständigengutachten zur wirtschaftlichen Restnutzungsdauer von Gebäuden erstellen lassen. Ergibt dieses Gutachten, dass die Nutzungsdauer des vermieteten oder verpachteten Bauwerks kürzer ist, können Sie damit beim Finanzamt eine höhere Abschreibung begründen.

Tatsächlich verzichten viele Vermieter von Immobilien auf die Überprüfung der Nutzungsdauer ihrer Immobilie und verschenken damit rund 5.000 Euro pro Jahr. Es zahlt sich also gerade auch in Zeiten von steigenden Energiekosten  aus, die Bestandsimmobilie nicht über die gesetzlich vorgeschlagene pauschale Nutzungsdauer von 50 Jahren abzuschreiben, sondern die Nutzungsdauer mittels Sachverständigengutachten deutlich zu verkürzen und damit den Posten für die AfA zu erhöhen.

So funktioniert Online-Marketing mit VR

VR steht für Virtual Reality und gewinnt in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung. Während
viele bei diesem Begriff zunächst an Videospiele denken, kann man auch im Online-Marketing mit VR
eine Menge erreichen. Dabei ist es wichtig, dass man nicht nur auf die technischen Gegebenheiten
achtet, sondern in erster Linie auf einen sinnvollen Einsatz, der potenzielle Kunden einbindet und
begeistert.

Wie wirkt VR überhaupt auf das Gehirn?

VR ist etwas ganz Besonders, da man sprichwörtlich in eine andere Welt eintauchen kann. Daher
fühlt sich das Erlebnis enorm real an, wenn die technische Ausrüstung auf einem entsprechend
hohen Niveau ist. Wenn man ein realistisches VR-Erlebnis kreieren möchte, benötigt man auf jeden
Fall ein passendes Headset, das im besten Fall auch über Kopfhörer verfügt, um das immersive
Erlebnis zu perfektionieren. Die Auswirkung auf das Gehirn ist ebenfalls interessant: Da Bewegungen
nur gezeigt aber nicht gespürt werden, ist das Gehirn zunächst überfordert.

Das Potenzial der Interaktivität

Wenn man sich an eine Augmented Reality Agentur wendet, die sich auf die Thematik spezialisiert
hat, wird eine Sache schnell klar: Es ist nicht immer die technisch anspruchsvollste Lösung, die den
größten Erfolg mit sich bringt. Es geht in erster Linie um das interaktive Erlebnis, das man auch mit
günstigeren Lösungen realisieren kann. Grundsätzlich gibt es verschiedene Varianten, durch die man
ein virtuelles Erlebnis realisieren kann:

Virtuelle Fotos und Videos

Auch bei sogenannten 360-Grad Videos oder Fotos handelt es sich um VR-Technik. Hier steht man als
Betrachter im Mittelpunkt und fühlt sich sprichwörtlich "mittendrin". Der Vorteil dabei ist, dass man
keine teure Technik benötigt. Schon ein Smartphone kann reichen, um das entsprechende Projekt
anschaulich und beeindruckend darstellen zu können.

VR 180

VR 180 wurde von YouTube entwickelt und soll ebenfalls dreidimensionale Inhalte virtuell darstellen.
Dass der Blickwinkel für den Nutzer nur 180 Grad beträgt, ist dabei gewollt. Hierdurch sollen sich die
Benutzer besser auf die Inhalte fokussieren können. Um das zu ermöglichen, werden zwei
verschiedene Bilder aufgenommen, die allerdings sehr nah beieinander liegen. An dieser Lösung ist
besonders vorteilhaft, dass man virtuelles Online-Marketing betreiben kann, ohne dass der Kunde
teure VR-Headsets besitzen muss.

Wie setzt man VR erfolgreich ein?

Wie immer gilt: Die Umsetzung entscheidet darüber, wie erfolgreich ein Konzept im Marketing ist.
Das Problem im Bereich VR ist, dass man zusätzliche Hardware braucht. Bei der Augmented Reality
(AR), die sich schon seit längerer Zeit etabliert hat, ist das nicht der Fall. Nichtsdestotrotz ist die
Erfahrung, die die virtuelle Realität bietet, eine komplett andere, weshalb sich die Investition in
entsprechende Technik durchaus lohnen kann.

Eine weitere Hürde ist der Hinweis, dass entsprechende Produkte in der sogenannten Motion
Sickness resultieren können. Hierbei wird dem Träger der VR-Brille unter Umständen schlecht. Das
Problem dabei ist, dass der Hinweis viele Nutzer abschreckt, obwohl die Problematik nur bei wenigen
Nutzern auftritt.

Fazit

Virtual Reality hat im Online-Marketing eine Menge Potenzial. Schließlich entwickelt sich die Technik
immer weiter, sodass den Kunden immer bessere Erlebnisse zur Verfügung stehen werden. Darüber
hinaus lassen sich die Varianten mit verhältnismäßig wenig Budget realisieren – ein beeindruckendes
Erlebnis kann nicht nur durch teure Technik ermöglicht werden. Schließlich geht es auch nicht nur um
die Darstellung, sondern auch um den Nutzen, der dem Kunden gewährleistet wird. Selbst die
aufwendigste Darstellung resultiert früher oder später im Gewöhnungseffekt. Virtual Reality
funktioniert, solange der Kunde so viel wie möglich eingebunden wird.

Foto von chinnarach@stock.adobe.com

So sieht eine erfolgreiche Online-Marketing-Strategie aus

Ist ein professioneller und gut durchdachter Online-Marketing-Plan vorhanden, ermöglicht es dieser, den Traffic auf der Webseite sowie die entsprechende Reichweite maßgeblich zu steigern. 

 

Die Strategie des digitalen Marketings lässt sich dabei als eine Art Aktionsplan betrachten, der widerspiegelt, auf welche Art verschiedene Online-Kanäle für das Marketing genutzt werden, um die gewünschte Zielgruppe so effektiv wie nur möglich zu erreichen. Umfasst sind dabei zahlreiche Schritte, um unterschiedliche Unternehmensziele zu erreichen. 

 

Auf eine grundlegende Online-Marketing-Strategie sollte dabei heutzutage kein Unternehmen mehr verzichten, denn die Bedeutung der Onlinepräsenz steigt kontinuierlich. Werden die nötigen Maßnahmen vernachlässigt, besteht somit ein großes Risiko, den Anschluss an die Wettbewerber zu verlieren. 

 

Zwar können die nötigen Schritte für die Erstellung eines effektiven Marketings abhängig von der jeweiligen Branche durchaus variieren, beispielsweise bei dem Praxismarketing, allerdings lassen sich durchaus einige grundlegenden Vorgehensweisen ausmachen, die jede erfolgreiche Online-Marketing-Strategie auszeichnen. Die wichtigsten stellt der folgende Beitrag vor. 

 

Definition von messbaren Zielen 

 

Für Unternehmen, die eine möglichst effektive Strategie für ihr Online-Marketing entwickeln möchten, besteht der erste wichtige Schritt darin, die Ziele ihrer Aktivitäten im Internet zu definieren. Diese sollten sich dabei stets durch ihre Messbarkeit und möglichst spezifische Formulierung auszeichnen. 

 

Von dem digitalem Marketing geht grundsätzlich der große Vorteil aus, dass sich nahezu sämtliche Aktionen als messbar gestalten. Ein professioneller Online-Marketing-Plan kann somit nicht auf detailliert formulierte Ziele und Meilensteine verzichten, deren Erreichung im Anschluss überprüft wird.

 

Identifikation der Zielgruppe

 

Im Weiteren geht es darum, zu bestimmen, in welchen Personen die Zielgruppe der Online-Marketing-Aktivitäten besteht. 

 

In diesem Zusammenhang ist es unter anderem nötig, die Personen, die sich für die angebotenen Produkte oder Dienstleistungen interessieren könnten, detailliert zu charakterisieren. Wie dabei im Detail vorzugehen ist, ist jedoch stets von der eigenen Branche und dem Angebot abhängig. 

 

Die Entwicklung von Buyer Personas zeigt sich jedoch in den meisten Fällen als empfehlenswerter erster Schritt. Um die nötigen Daten dafür zu erhalten, kann beispielsweise auf die Google-Analytics-Reports oder die Facebook-Insights zurückgegriffen werden. 

 

Verständnis für Suchintention und Bedürfnisse entwickeln

 

Wurde die Erstellung der Buyer Persona erfolgreich vorgenommen, kommen idealerweise unterschiedliche innovative Werkzeuge zum Einsatz, welche es ermöglichen, mehr über die Suchintentionen und die grundlegenden Bedürfnisse der Zielgruppe herauszufinden. 

 

Diese Aufgabe lässt sich generell auf zwei Wegen bewältigen. Zum einen ist es möglich, den digitalen Verkaufstrichter als Basis zu nutzen und auf dieser Grundlage herauszufinden, in welchen Phasen sich die Zielgruppe für welche Dinge besonders stark interessiert. Zum anderen ist aber auch eine Orientierung an den vorher erstellten Personas möglich und dann für jede dieser einen eigenen Verkaufstrichter zu entwickeln. 

 

Erstellung des Content-Pools

 

Anschließend ist es nötig, einen sogenannten Content-Pool zu erstellen. Möglich wird dies, da die Zielgruppe beziehungsweise ihre Bedürfnisse durch die beschriebene Vorarbeit bereits bekannt sind. 

 

Diese Phase beschäftigt sich mit der Erstellung von verschiedenen Inhaltsarten, die in Zukunft im Rahmen der Online-Marketing-Kampagnen verwendet werden. Diese können unter anderem in Videos, Bildern, Infografiken, Blogbeiträgen oder Whitepapern bestehen. 

 

Wichtig ist nur, dass sich der Content für die Veröffentlichung auf der Unternehmenswebseite oder in den sozialen Medien eignet. Daneben müssen die Inhalte selbstverständlich auch ideal auf die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe abgestimmt sein.

 

Foto Von kite_rin / stock.adobe.com

Marketing und PR im Krankenhaus: Darum ist es wichtig

Heutzutage lässt sich auch in der Gesundheitsbranche ein überaus hoher Wettbewerbsdruck beobachten. Von diesem sind somit auch Krankenhäuser in hohem Maße betroffen, wenn es um die Gewinnung und die Bindung von Patienten geht. 

Aus diesem Grund nimmt ein professionelles Marketing für Krankenhäuser eine stetig wichtigere Bedeutung ein, vor allen in Zeiten, in denen nicht mehr auf ein umfassendes Konzept zum Krisenmanagement verzichtet werden kann – Stichwort Corona-Pandemie – und Online-Bewertungen an der Tagesordnung stehen. 

Es wäre damit ein großer Fehler, dass Marketing lediglich als leidigen Kostenfaktor zu betrachten – vielmehr sorgt ein strukturiert geplanter Außenauftritt dafür, dass bei den potenziellen Patienten ein Eindruck von Vertrauenswürdigkeit und Sicherheit geweckt wird. Das Krankenhaus profitiert von einem solch positiven Image in hohem Maße. 

Warum Krankenhäuser sich somit nicht nur ihren Kern-Geschäftsbereichen, wie etwa der Krankenhauslogistik, widmen, sondern ebenfalls ihr Marketingkonzept einmal genauer betrachten sollten, erklärt der folgende Artikel. 

 

Großer Einfluss des Internets auf das Krankenhaus-Marketing

 

Heutzutage nutzt bereits eine große Anzahl an Patienten das Internet und vor allem auch die sozialen Medien, um Informationen zu den Leistungen der einzelnen Krankenhäuser einzuholen und ihre Leistungen miteinander zu vergleichen. Daneben teilen sie auch selbst ihre entsprechenden Erfahrungen mit anderen Nutzern. 

Dies hat zur Folge, dass auch krankenhausfremde Leistungen, wie etwa Raumkonzepte oder das Angebot der Speisen, verstärkt in den Fokus rücken. Um ein entsprechendes Marketing kümmern sich die meisten Krankenhäuser jedoch häufig erst, wenn eine akute Krise auftritt oder das Image bereits maßgeblich beschädigt ist. 

 

Krankenhaus-Marketing – Darauf kommt es an

 

Heutzutage bietet das Marketing allgemeinhin nahezu unzählbare Möglichkeiten, ob hinsichtlich der Kommunikations-, der Distributions- oder der Preispolitik. 

Da es sich bei dem Gesundheitswesen naturgemäß um einen Bereich mit einer gewissen Sonderstellung handelt, können Krankenhäuser selbstverständlich nicht von all den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten Gebrauch machen – allerdings stehen ihnen dennoch zahlreiche Maßnahmen zur Auswahl, um ihr Image in der Öffentlichkeit maßgeblich verbessern und die Gewinnung von neuen Patienten zu optimieren. 

Viele Krankenhäuser investieren beispielsweise einen großen Teil ihres Marketingbudgets in die PR-Arbeit, besuchen Messen, veranstalten Events oder agieren als Sponsoren für Sportvereine. Durch diese Maßnahmen lässt sich das öffentliche Ansehen tatsächlich verbessern, allerdings müssen in diesem Zusammenhang auch gewisse Risiken berücksichtigt werden. 

Dennoch stellt eine aufrichtige und transparent gestaltete PR-Arbeit für Krankenhäuser einen besonders wichtigen Bereich ihres Marketings dar. Im Gesundheitswesen sind besonders die Attribute Sicherheit und Vertrauen von Bedeutung, welche durch die entsprechenden Maßnahmen in den Vordergrund gerückt werden können. 

 

Kombination von operativem und strategischen Marketing


Generell dürfen Krankenhäuser nicht den Fehler begehen, ihr Marketing von der grundlegenden Unternehmensstrategie zu isolieren – vielmehr stellt dieses einen wichtigen Teil der grundlegenden Philosophie dar.

Das bedeutet, dass das Marketingkonzept langfristig ausgelegt und unterstützend auf die allgemeine Krankenhauspolitik wirken sollte. Dafür ist es wiederum nötig, nicht nur die Wettbewerber, sondern auch die eigene Marke eingehend zu analysieren. Nutzen lässt sich zu diesem Zweck beispielsweise die SWOT-Analyse. Eine besonders große Rolle spielt dabei, herauszufinden, welche USPs im Vergleich zu anderen Krankenhäusern vorliegen. 

Im Anschluss geht es darum, die entwickelte Marketingstrategie auch operativ umzusetzen. Bei dieser Umsetzung spielen sowohl die Tonalität als auch die genutzten Kommunikationskanäle eine überaus wichtige Rolle. Nur durch eine geschickte Auswahl lassen sich die gewünschten Zielgruppen tatsächlich effektiv ansprechen. 

 

Foto Von ipopba / stock.adobe.com

 

 

 

Parkett online kaufen: Darauf ist zu achten

Ein hochwertiger Bodenbelag

Nach Jahren nutzt sich jeder Bodenbelag aufgrund von Verschleiß ab. Jetzt gilt es eine neue Lösung zu finden, die den Raum im neuen Glanz zu erhellen weiß. Die wenigsten Menschen wählen heutzutage Teppiche, denn sie lösen Allergien aus und sind schwer zu reinigen. Stattdessen steht Parkett hoch im Kurs. Anders als Laminat ist es zwar deutlich teurer, bietet aber auch mehr Qualität und sorgt somit für eine höhere Langlebigkeit. Zeitgleich wertet der Parkettboden jeden Raum in einer Wohnung auf und bietet Potenzial für zahlreiche Einrichtungsstile, die auf ähnliche Wiese kaum umzusetzen sind.

Wie viel Parkett-Paletten werden benötigt?

Heutzutage Parkett zu kaufen, fängt mit dem ersten Schritt der Vermessung des Bodenbereiches an. Wie viele Quadratmeter vorhanden sind, ist ausschlaggebend dafür, wie viel Parkett schlussendlich zu kaufen ist. Dies ist wichtig, damit Verbrauchern keine Mehrkosten entstehen. Gleichzeitig sollte einzuplanen sein, dass auch einmal Fehler geschehen und Bereiche des Bodens oder der Wand Aussparungen besitzen, die einen weiteren Kostenpunkt ausmachen. Der Erwerb von Parkett im örtlichen Baumarkt ist zudem eine komplizierte Aufgabe, wenn die Pakete im PKW transportiert werden sollen. Bereits wenige erforderliche Quadratmeter Parkett sorgen für einen vollen Kofferraum. Besser ist es, einen Transporter zu mieten, um die schweren Paletten zu befördern. Heimwerker, die Zeit und Geld sparen wollen, finden eine weitere, clevere Option. Wer Parkett online kaufen möchte, findet hierzu zahlreiche Anbieter, die den einfachen Erwerb realisieren.

Die Online-Lieferung von Parkett gilt als die beste Methode zum Erwerb

In wenigen Klicks zum Online-Parkett, dies gewährleisten Shops im Internet. Rund um die Uhr können Interessenten dort auf Einkaufstour gehen und ihre gewünschten Parkett-Ausführungen bestellen. Die Lieferung der Paletten erfolgt bis an die Haustüre, sodass keinerlei Anstrengung umgesetzt werden muss, um das Parkett aus dem Baumarkt nachhause zu befördern. Mit dieser Lösung sparen viele Kunden sogar zusätzlich Geld, denn die teure Miete eines Transporters oder die Zusatzgebühr für die Lieferung aus dem Baumarkt entfällt. Nie war es leichter, als auf diese digitale Weise, Parkett online kaufen zu können.

Parkett ist einfach abzuschleifen und lässt sich somit viele Jahrzehnte lang verwenden

Parkett ist fester in seiner Beschaffenheit und bietet eine echte Holzstruktur, die geschliffen und geölt werden kann, um so eine ganz individuelle Note in den Raum zu befördern. Wird hingegen Laminat ausgelegt, sind Anwender an die Oberflächenstruktur gebunden. Sie lässt sich weder abschleifen noch einölen, denn bei Laminat handelt es sich meistens um gepresste Holzstrukturen, die auch als Holzfaserplatten bezeichnet werden. Damit das Laminat eine ähnlich hochwertige Wirkung ausstrahlt, wie dies bei Parkett der Fall ist, verwenden Hersteller eine Dekorschicht, die durch Melaminharz versiegelt wird. Hierdurch lässt sich die Beschaffenheit von Holz nachempfinden.

Das sind die Nachteile von Laminat und die Vorzüge von Parkett

Laminat ist längst besser als sein Ruf und besteht nicht, wie viele Menschen glauben, aus Kunststoff oder PVC, sondern aus Holz mit Melaminharz-Schicht. Dennoch ist es anfälliger für Feuchtigkeit und kann hohen Belastungen weniger gut Stand halten, als dies bei Parkett der Fall ist. Auch sorgen Kratzer im Laminat für Probleme und greifen die Kernstruktur des Konstruktes an. Bei Parkett hingegen lassen sich Kratzer einfach wegschleifen und einölen. Teilweise kann das Parkett bei korrekter Pflege etliche Jahrzehnte überstehen, Laminat benötigt einen Austausch bereits nach einigen Jahren. Ist die Melaminharz-Schicht einmal beschädigt, müssen einzelne Stücke gewechselt werden. In diesem Punkt bietet Parkett zwar einen höheren Kostenfaktor, jedoch deutlich mehr Vorteile.

Foto von Urupong@stock.adobe.com 

Die besten Immobilienmakler in Oberschleißheim

In München gibt es viele attraktive Arbeitgeber und die Lebensqualität ist hoch. Leider gilt das auch für die Preise. Aus diesem Grunde suchen viele Personen ein Haus oder eine Wohnung in der Umgebung, zu der Oberschleißheim gehört. Da die Angebote sehr vielfältig sind, ist der Immobilienmarkt in Oberschleißheim schwer zu durchschauen. Hier empfiehlt es sich, die Leistungen eines professionellen Maklers in Anspruch zu nehmen. Die Harinali Immobilien GmbH besitzt mehr als 30 Jahre Erfahrung und ist sowohl für Käufer und Verkäufer, als auch für Mieter und Vermieter der passende Ansprechpartner.

Die Harinali Immobilien GmbH gehört zu den besten Immobilienmaklern in Oberschleißheim. Zwar ist die Firma im gesamten Münchner Umland aktiv, Oberschleißheim bildet aber ihren Schwerpunkt. Transparenz, Fairness und Zuverlässigkeit sind die Grundpfeiler ihrer Tätigkeit. Die Immobilienmakler nehmen innerhalb von 24 Stunden eine kostenlose Immobilienbewertung vor. Das Ergebnis ist für die Verkäufer von Häusern oder Eigentumswohnungen von zentraler Bedeutung, denn dann wissen sie genau, wie viel Geld sie für Ihre Immobilie erhalten können. Weitere Schwerpunkte der Harinali Immobilien GmbH sind die Vermögensverwaltung und die Investmentberatung. Personen, die gern wissen möchten, wie sie sinnvoll und zielgerichtet in Immobilien in Oberschleißheim investieren können, sind bei der Harinali Immobilien GmbH an der richtigen Adresse.

Immobilienmakler – sorgfältige Auswahl von Käufern und Mietern

Ein Immobilienmakler bringt die Verkäufer von Immobilien mit potentiellen Interessenten zusammen. Die Harinati Immobilien GmbH wählt die Personen, die als Käufer infrage kommen, sehr sorgfältig aus. Dieser Prozess findet in mehreren Schritten statt, wozu eine Bonitätsprüfung gehört. Auf diese Weise können die Personen, die nicht die Voraussetzungen für den Kauf mitbringen, von vornherein ausgeschlossen werden. Es werden nur die Interessenten zur Besichtigung eingeladen, deren Bonität einwandfrei ist. Dadurch lässt sich der Aufwand erheblich reduzieren. Bei der Suche nach geeigneten Mietern für eine Wohnung in Oberschleißheim gehen die Immobilienmakler ähnlich vor.

Mit Home Staging die Immobilie in das rechte Licht rücken

Home Staging erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Das gilt sowohl für die Verkäufer als auch die potentiellen Käufer von Immobilien. Einem Immobilienmakler stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, mit denen er die Räume und die Landschaft aufwerten kann. So können Möbel platziert oder Wände und Fußböden gestaltet werden. Außerdem können mit Farbe und Licht interessante Effekte erzielt werden. Der Immobilienmakler stimmt alle Maßnahmen im Vorfeld mit dem Kunden in Oberschleißheim ab.

Professionelle Vermarktung – Beschaffung notwendiger Unterlagen

Für die Vermarktung von Immobilien in Oberschleißheim stehen dem Immobilienmakler verschiedene Wege offen. Die Harinali Immobilien GmbH wird alle Möglichkeiten nutzen, die sich online und offline bieten. Zu einer professionellen Online-Vermarktung gehört nicht nur die Erstellung von einem ausführlichen Exposé, sondern auch die Bewerbung auf verschiedenen Kanälen, einschließlich Social-Media-Plattformen. Alle Schritte werden mit dem Kunden abgestimmt. Außerdem bietet der Immobilienmakler umfassende Unterstützung bei der Erledigung der Formalitäten. Es werden alle Unterlagen beschafft und zusammengestellt, die für den Kauf oder den Verkauf notwendig sind. Auch dies geschieht selbstverständlich in enger Abstimmung mit dem Kunden in Oberschleißheim.

Immobilienmakler – professioneller Ansprechpartner für Miet- und Kaufinteressenten

Möchten Sie nach Oberschleißheim ziehen und suchen dort eine Wohnung oder ein Haus? Dann können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an die Harinali Immobilien GmbH wenden. Die Mitarbeiter werden Ihre Daten und Ihre Wünsche erfassen und auf der Basis dieser Informationen geeignete Kauf- oder Mietobjekte in Oberschleißheim suchen. Sobald sie etwas passendes gefunden haben, erhalten Sie umgehend eine Nachricht. Kommen Sie für eine Besichtigung infrage, haben Sie bereits die erste Hürde genommen. Sie können sich darauf verlassen, dass Sie der Immobilienmakler während des gesamten Prozesses professionell begleiten und unterstützen wird. Haben Sie Ihre Wohnung oder Ihr Haus gefunden, endet der Service noch lange nicht, denn Sie können sich jederzeit an den Immobilienmakler wenden, wenn Sie Fragen oder Wünsche haben.

Vermögensaufbau und Seminare rund um das Thema Immobilien

Viele Personen möchten eine Immobilien nicht für den Eigengebrauch, sondern als Kapitalanlage erwerben. In diesem Anliegen sollten Sie nur mit den besten Immobilienmaklern zusammenarbeiten. Die Harinali Immobilien GmbH gehört zweifellos zu den besten Immobilienmaklern. Sie bietet nicht nur individuelle Beratungen zum Immobilienkauf, zur Geldanlage und zum Vermögensaufbau, sondern auch Seminare zu diesen Themenbereichen an. Dort können Sie neues Wissen erwerben oder vorhandenes Wissen erweitern.

Haben Sie Interesse an den Angeboten der Immobilienmakler in Oberschleißheim, können Sie sich hier informieren: https://www.harinali.de/immobilienmakler/oberschleisheim-oberschleissheim/

So finden Sie das richtige Bestattungsunternehmen in Magdeburg

In Magdeburg gibt es zahlreiche Bestattungsunternehmen, die unterschiedliche Leistungen anbieten. Aus diesem Grunde ist es nach einem Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis oftmals nicht leicht, das passende Bestattungsunternehmen auszuwählen. Auch wenn schnelles Handeln gefragt ist, sollten Sie sich die Zeit nehmen, die Bestattungsunternehmen in Magdeburg miteinander zu vergleichen. Das ist sehr gut online möglich. Sobald einige Bestattungsunternehmen in Ihre engere Auswahl gelangt sind, können Sie direkten Kontakt per Telefon aufnehmen. In der Regel bieten alle Bestattungsunternehmen in Magdeburg einen 24 Stunden Notdienst an. Scheuen Sie sich nicht, alle Fragen zu stellen, die Ihnen am Herzen liegen. Nur wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie bei einem Bestattungsunternehmen in Magdeburg in guten Händen sind, sollten Sie sich dafür entscheiden.

Das Bestattungsunternehmen ist der wichtigste Ansprechpartner für Sie

Viele Hinterbliebene haben bereits genaue Vorstellungen, wie der oder die Verstorbene bestattet werden soll. Achten Sie darauf, dass das Bestattungsunternehmen die gewünschte Form anbietet. Neben der klassischen Erdbestattung oder Feuerbestattung werden auch alternative Bestattungsmethoden wie die Naturbestattung, die Seebestattung oder die Baumbestattung zunehmend nachgefragt. Gilt das auch für Sie, sollten Sie unbedingt im Vorfeld klären, ob das Bestattungsunternehmen in Magdeburg bereit ist, die Bestattung in der gewünschten Form durchzuführen. Wenn nicht, suchen Sie eine Alternative. Sie sollten hier keine falschen Kompromisse eingehen, denn schließlich geht es um die letzte Ruhestätte Ihres lieben Verstorbenen.

Das Bestattungsunternehmen ist ein Dienstleistungsunternehmen

Ein gutes Bestattungsunternehmen in Magdeburg übernimmt nicht nur die Organisation der Trauerfeier und der Bestattung, sondern erledigt die wichtigsten Formalitäten, die sich im Zusammenhang mit dem Todesfall ergeben. Dazu gehört die Abmeldung bei der Krankenkasse, der Rentenkasse und der Bank. Außerdem erfolgt eine Meldung an das zuständige Standesamt, das die Sterbeurkunde ausstellt. Viele Hinterbliebene empfinden es als eine große Erleichterung, wenn ihnen diese Arbeit von einem Bestattungsunternehmen in Magdeburg abgenommen wird.

Die ersten Schritte nach einem Todesfall

Tritt der Tod in einem Krankenhaus, in einem Pflegeheim oder in einem Hospiz ein, übernehmen diese Einrichtungen die ersten Schritte. Stirbt eine Person zuhause, müssen Sie selbst aktiv werden. Verständigen Sie den Hausarzt oder den Notarzt, denn er muss den Tod offiziell feststellen und den Totenschein ausstellen. Anschließend können Sie ein geeignetes Bestattungsunternehmen in Magdeburg auswählen. Auch wenn hier Eile geboten ist, müssen Sie nichts überstürzen, denn Sie haben die Möglichkeit, den Toten noch bis zu 36 Stunden zuhause aufzubewahren und in Ruhe Abschied zu nehmen. Das Bestattungsunternehmen übernimmt anschließend die Überführung, die hygienische Versorgung und die Aufbewahrung des Leichnams bis zur Beerdigung. Letzteres kann entweder in eigenen Räumlichkeiten oder den Räumlichkeiten eines Friedhofes geschehen. Die Einzelheiten der Beerdigung und der Bestattung besprechen Sie in Ruhe mit dem Bestattungsunternehmen.

Samsara Bestattungen – weltoffenes Bestattungsunternehmen in Magdeburg

Viele Personen in Magdeburg oder Umgebung haben bereits gute Erfahrungen mit der Firma Samsara Bestattungen gemacht. Transparenz, Ehrlichkeit und Fairness sind den Mitarbeitern sehr wichtig. Sie bieten nicht nur sämtliche Dienstleistungen rund um die Bestattung, sondern auch eine Trauerbegleitung für die Hinterbliebenen an. Das geschieht in dem Bewusstsein, dass die Trauer in unserer Gesellschaft leider nicht immer genügend Raum findet. Nicht jeder hat eine Familie oder gute Freunde, mit denen er alles besprechen kann. Oftmals ziehen sich diese Personen auch zurück, da sie nicht wissen, wie sie mit den Trauernden umgehen sollen. Hier wird eine professionelle und einfühlsame Trauerbegleitung von vielen Betroffenen als sehr wertvoll empfunden.

Die Mitarbeiter betonen ausdrücklich, dass sie nicht nur für Personen aus Magdeburg, sondern aus ganz Sachsen-Anhalt und darüber hinaus zur Verfügung stehen. Eine Bestattung ist deutschlandweit und weltweit möglich.